​Ach... was freue ich mich auf Zuhause! Ich muss gestehen, ich hatte während meiner Zeit im Ausland bisher nicht einmal Heimweh und vor einigen Monaten war ich sogar am überlegen ein zweites Jahr in Australien zu bleiben aber mittlerweile ist es mehr als klar das ich nachhause möchte. Die letzten Jahre daheim waren nicht einfach und ich wollte immer weg. Reisen war immer der Ausweg für mich und heute weiß ich vieles mehr zu schätzen. Ich freue mich so unglaublich auf meine Eltern. Es gab Zeiten, da hatten meine Mutter und ich überhaupt keinen Kontakt. Umso besser ist der Kontakt heute. Ich würde sogar sagen, sie ist nicht nur meine Mutter sondern auch meine beste Freundin. Natürlich vermisse ich auch Steffi. Sie wird mich am Flughafen abholen. Meine Eltern wissen nicht wann ich zurück komme - ich werde sie überraschen, indem ich eines Tages einfach vor der Tür stehe. Der Kontakt zu Steffi war auch während meines Aufenthalt immer sehr stark. Ich bin so froh, einen so tollen Menschen kennengelernt zu haben. Wie es für mich in Deutschland weiß ich leider immer noch nicht. Ich bin mir einfach so unsicher ob ein Duales Studium wirklich das ist was ich möchte. Mein Herz, mein Kopf sagt mir, dass ich eher einen Vollzeitstelle anfangen sollte und den Betriebswirt machen sollte. Wenn man einmal schon so unabhängig war ist es vermutlich schwierig "nur" zu studieren. Ich möchte mein eigenes Geld verdienen, eine eigene Wohnung haben (früher oder später), ein Auto etc.


Eine Freundin hatte mir diesen Auszug geschickt und ich muss sagen ich glaube ja eigentlich nicht daran aber teils steht da echt die Wahrheit. Es passt echt... bis auf, dass ich nicht mit Geld umgehen kann. Das kann ich definitiv.

=> Sie ist schwer zu ergründen. Sie wirkt kühl, entrückt, unzugänglich, und man könnte manchmal den Eindruck gewinnen, sie habe etwas gegen Männer.

Dem ist nicht so. Das ist alles nur Schein, der den Mann dazu verführt, sie aus einem ganz bestimmten Blickwinkel zu betrachten, während sie die ganze Zeit weiß, daß sie ganz anders ist.

Sie ist eine vollendete Schauspielerin, schillernd, bezaubernd, widersprüchlich und temperamentvoll, und sie hat die Fähigkeit, gefühlsmäßig so schnell umzuschalten, daß sie einen langsam reagierenden Mann in einer Staubwolke zurückläßt. Der Mann muß sich mit ihren Wünschen abfinden, die drastischem Wandel unterworfen sind. Sie ist impulsiv im Reden, und oft scheint es sie nicht zu kümmern, was sie sagt. Ihre dynamische Ruhelosigkeit hält jeden Mann in Trab.

Kann er nicht Schritt halten, wird sie ihre Ungeduld zeigen, und der unversehens in ihren Sog geratene sollte deutlich aufblitzende Warnlichter nie unbeachtet lassen Sie urteilt rasch, manchmal grausam, und überlegt nicht erst, wenn sie zu einem verletzenden Schlag ausholt.

Ist sie erregt, so heißt es aufpassen. Diese Frau kann schreien und kratzen, daß Blut fließt. Sie gleicht einer reißenden Tigerin, die erst zahm wird, wenn sie ihre Befriedigung gefunden hat. Wer sich mit ihr nicht messen kann, läßt lieber gleich die Finger davon. Amateure und Schwachherzige sind hier fehl am Platz. Sie wird versuchen, den Mann herumzuschubsen, und ihre Aggressivität kann ihn so vor den Kopf stoßen, daß er Annäherungsversuche aufgibt. Aber wer stark genug ist, ihrem Widder-Angriff die Stirn zu bieten und ihn abzuwehren, dem kann man gratulieren. Der wird rasch feststellen, daß sich die Mühe gelohnt hat.

Widderfrauen sind gewöhnlich verspielt. Sie scheinen furchtlos zu sein, sogar tollkühn, und sie genießen körperliche Betätigung. Skilaufen, Tennis spielen, Segeln, Lieben - alles tun sie mit großer Freude und Begeisterung, weil sich ihr Körper dabei betätigt.

Die Widderfrau ist in die Liebe verliebt, eine Romantikerin, die Sex als eine der großen Freuden, die das Leben beschert, betrachtet. Aber sie wünscht ihn direkt. Die väterliche Tour zieht bei ihr überhaupt nicht. Frau Widder sucht einen Liebhaber, keinen Vater. Als Gefährtin ist sie leidenschaftlich und gefühlvoll.

Doch sollte man nicht glauben, weil sie spontan, unternehmungslustig, begeisterungsfähig wirkt, sei sie auch leichtfertig. Oft ist sie eine Idealistin und Denkerin, aber man erwarte von ihr nicht, "vernünftig" zu sein und die Dinge zu überlegen. Wenn sie sagt: "Los" dann meint sie es auch. Deshalb ziehen die im Widderzeichen geborenen Frauen die Männer so an. Sie scheinen immer dort zu sein, wo etwas los ist, und regen andere zu Unternehmungen an.

Sie haben viel Bewundernswertes an sich, und sie lieben es, bewundert zu werden. Mit Schmeichelei kann man bei ihnen alles erreichen. Sie hören es gern, wenn man ihnen sagt, was für einen schönen Körper sie besitzen, und vermögen kaum an einem Spiegel vorbeizugehen, ohne ihre äußere Erscheinung abzuschätzen. Sie benutzen wenig Make-up, finden sich aber auch ohne sehr reizvoll. Geschenke brauchen nicht nützlich zu sein, wenn sie nur aufregend sind. Man kann ihnen Reizwäsche oder ein duftiges Nachthemd schenken, obwohl sie lieber nackt schlafen, weil sie das sinnliche Gefühl ihres eigenen Körpers lieben.

Die Widderfrau genießt es, Menschenscharen anzulocken. Für sie muß die Szenerie immer weit und wild sein, und es bedarf eines klugen Mannes, eine solche Frau einzufangen. Er wird Energie brauchen, um es mit ihr aufzunehmen. Der Mann, der sie heiratet, muß sich mit der Stellung eines stellvertretenden Kommandeurs begnügen oder sich auf einen hundertjährigen Krieg gefaßt machen.

Widderfrauen haben oft Eheschwierigkeiten, die meist mit ihrem Unabhängigkeitsbedürfnis und ihrer Unfähigkeit, hauszuhalten, zusammenhängen. Ihrer Meinung nach ist Geld zum Ausgeben da. Sie benützen freigebig Kreditkarten und verlieren dabei leicht den Überblick. Sie denken, wenn das Geld auch heute knapp ist, wird es morgen schon da sein, und wegen der Zukunft machen sie sich wenig Gedanken. Der Mann muß so etwas wie ein Finanzgenie sein, um sich aus dem Fiasko hinauszuwinden, das sie unter Umständen hervorrufen.

Das Temperament der Widderfrauen wird vom Alter wenig berührt. Vielleicht ein wenig gedämpft, aber sie sind stets ihren unter einem anderen Zeichen geborenen Geschlechtsgenossinnen voraus. Sie sind unheilbar romantisch, und mag das Alter sie auch etwas zügeln, so sind sie doch immer bereit, wieder neu anzufangen. Sie freuen sich auf das Morgen und hegen stets den Optimismus, daß der nächste Tag besser sein werde.

Der Mann, der sich mit einer Widderfrau verbindet, muß auf Krachs, Einkaufsorgien, heftige sexuelle Zusammenstöße, Eifersucht, außereheliche Affären, Unduldsamkeit, Egoismus und Ausbrüche gefaßt sein.

Aber je nach dem Einfluß anderer Planeten kann die Widderfrau auch die Erfüllung des Traums von der Weiblichkeit sein. Man sollte das Horoskop der Widderfrau genau studieren, bevor man sich ernsthaft mit ihr einläßt - oder, noch wichtiger, bevor sie es ernst mit einem Mann meint. Eins ist sicher: Sie ist ein Vollweib.

Quelle: https://natune.net/sternzeichen/widder/frau




Zum Thema zurück... Zuhause ist Zuhause. Das ist es definitiv. Kennt ihr das Gefühl nach dem Urlaub nachhause zu kommen? Jetzt stellt euch vor was ich fühle nach einem Jahr nachhause zu kommen. Ich freue mich soooo sehr! Alles passiert aus einem Grund. Und auch dieses Jahr im Ausland hatte seinen Grund. Ich braucht es.... Aber ja.. noch 1 Woche bleibe ich in Sydney und dann reise ich die Ostküste hoch. Anschließend gehts nach Fiji, Shanghai & ....  irgendwann stehe ich dann wieder auf deutschem Boden. So und jetzt gehts für mich ins Bett.. 


PS. Ich hab mir letztens mal die anderen Texte durchgelesen und da waren ja total viele Fehler drin. Upsi... ich sehe das hier nicht so eng. Ich lese die Texte nie nochmal durch bevor ich sie veröffentliche. Sorry dafür! Laura => Deutsch Leistungskurs ... ja Analysen schreiben?! Wer braucht das schon? 

Ja Fehler könnt ihr alle behalte, ich gehe ins Bett! ;-) Nachti 

Likes

Comments

2018:

-Gesunde Ernährung

-Regelmäßig Sport treiben

-So viel Zeit wie möglich an der frischen Luft verbringen

-Menschen helfen ggf. in eine Organisation eintreten

-Wahre Freundschaften pflegen

-Viel Geben

-Positiv gestimmt sein

-Nicht so eitel sein

-Offen auf Menschen zu gehen

-Viel Lachen

-Geduldig sein, an das Gute glauben => Alles kommt zur richtigen Zeit

-Negative Dinge als Lehre sehen und sich nicht runter ziehen lassen => alles passiert aus einem Grund

-Früher schlafen gehen

xx Das sind meine Anmerkungen für 2018 :-)



Jaa, was sind meine Ziele für das Jahr 2018 bzw. für meine Zukunft.

Für das Jahr 2018 hoffe ich die richtige Entscheidung zu treffen aus beruflicher Sicht. Ich wünsche mir eine Position in der ich Verantwortung trage und die mich herausfordert. Ich wünsche mir im Jahr 2018 einen Partner zu finden, auf den ich mich zu 100% verlassen kann, der fest im Leben steht und weiß was er will. Hoffentlich der Mann meines Lebens, den ich mir vorstellen könnte eines Tages zu heiraten.


Likes

Comments

Sydneyyyyyyyyy


whooop!! Best cityyyyy ever! Ich habe mich verliebt – wirklich. Diese Stadt ist so einzigartig, hat so viel zu bieten und dieses Feeling hier ist unbeschreiblich!

In Sydney dreht sich sehr viel um Business und Fitness. Die meisten Leute die ich in Australien kennengelernt habe leben einen wirklich sehr gesunden Lebensstil. Haha, ich weiß gar nicht wann ich mein letztes Glas Wein hatte :-) Ein wenig hat es auch auf mich abgefärbt.

Und übrigens, habe ich in Australien 15kg (!!!) zugenommen, was ich überhaupt nicht witzig finde aber da kommt es ja ganz gut kein Alkohol zu trinken und sich nur gesund zu ernähren, viel Sport zu treiben, viel zu arbeiten.


Sydney – meine absolute Lieblingsstadt in Australien! Von den Stränden her ist Perth natürlich der Hammer. Die nächsten Monate verbringe ich jetzt aber in Sydney und ich bin so froh darüber, dass es mir hier so gut gefällt.


Die letzten Monate habe ich mich sehr einsam gefühlt aber seit dem ich in Sydney bin blüht alles wieder auf. Ich habe viele neue tolle Leute kennengelernt, mit denen ich viel in meiner Freizeit viel unternehmen kann.


Kaum zu glauben aber ich bin mittlerweile schon fast ein 1 Jahr in Australien. Die Zeit ist wie im Flug vergangen und so langsam mache ich mir Gedanken wie es in Deutschland für mich weiter geht. Mir wurde ein Duales Studium angeboten (3 Jahre lang) und anschließend müsste ich weitere 3 Jahre in dem Unternehmen bleiben. Das heißt, wenn ich 30 Jahre alt bin, wäre ich damit durch. Ein Vollzeitstudium? Dann kann ich mir aber eine eigene Wohnung und ein eigenes Auto nicht leisten. Bzw. wenn dann eine kleine Wohnung und es kommt noch drauf an in welcher Stadt.. Vollzeit arbeiten und nebenbei eine Fortbildung bei der IHK machen? Oder den Betriebswirt abends?

Ich weiß es nicht.


In Perth sagte Dani mal zu mir, sie hätte noch nie jemanden getroffen der so auf die Karriere und auf die Zukunft fixiert ist wie ich es bin. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht ob ich es positiv oder negativ aufnehmen soll.. Manchmal habe ich das Gefühl, ich stehe mir selbst im Weg. Ich habe zu hohe Anforderungen an mich selbst, zu große Wünsche und Erwartungen. Vielleicht sollte ich mich einfach auf das Hier und Jetzt konzentrieren und alle andere kommt zur richtigen Zeit.


Was ich weiß ist, dass ich kein Mensch bin der zuhause sitzt und Hausfrau ist und nur auf die Kinder aufpasst. Ach zudem weiß ich nicht mal ob ich Kinder überhaupt will. Naja, jedenfalls ist mein Ziel ein Job zu haben in dem ich Verantwortung trage und dafür ist eine Weiterbildung notwendig. Sei es der Betriebswirt neben einer Vollzeitstelle oder ein Vollzeitstudium / Duales Studium. Wie man sieht, weiß ich noch nicht so richtig wo es für mich hingeht.

Manchmal wünsche ich mir, ich wäre einfach schon etwas älter. Hätte ein stabiles Einkommen, einen Partner, ein Haus. Und wäre einfach glücklich mit dem was ich habe.


Oft bekomme ich zu hören, „Ohhh, du bist ja nur am reisen“. Ehm, nein bin ich nicht. Ich komme aus keiner reichen Familie, ich zahle seit meiner Ausbildung für all meine Dinge selbst. Sei es in Deutschland mein Auto gewesen sprich Sprit, Versicherung, Steuern. Meine eigenen Interessen wie eine Spiegelreflexkamera, ein iPad, Objektive, schicke Klamotten etc.

Ich bin auch ziemlich froh darüber, dass meine Eltern mich so erzogen haben. Ich bin stolz, dass ich mir das alle selbst ermöglicht habe.

Als ich mich entschieden habe, nach Australien zu gehen hatte ich 5.600€ gespart. Mein Auto hatte ich zu der Zeit noch, da ich ja zur Arbeit fahren musste. 5600€ ja, für manche ist das wahrscheinlich nichts für mich jedoch schon. Ich habe meinem Vater monatlich 200€ gegeben, und einen anderen Teil jeden Monat zur Seite gelegt zum Sparen. Die 5600€ habe ich in einem kurzen Zeitraum gespart, weil ich vorher noch mein Auto abgezahlt habe. Bzw. hat mein Vater einen Teil dazugesteuert, weil es teurer war als das was ich für mein erstes Auto bekommen habe. Somit habe ich meinen Kredit bei Bank Papa abgezahlt, haha! Trotzdem bin ich viel gereist in den letzten Jahren (von meinem Geld) und habe viele andere Unternehmungen gemacht. Das Geld das ich für mein Auto bekommen habe als ich es verkauft habe, habe ich bis heute nicht angerührt. Wir wollen ja nicht zurück daheim wieder bei 0 anfangen.


Zum Thema Geld, meiner Meinung nach ist es nicht das wichtigste im Leben. Aber wie wir alle wissen, ist ein Leben mit genug Geld einfacher und oftmals auch schöner weil man sich diverse Dingen einfach leisten kann wie z.B. Reisen, ein schickes Auto, ein schönes Haus etc. Aber wie dem auch sei, jeder hat andere Prioritäten. Ich jedenfalls lebe in Australien von dem Geld was ich Woche für Woche verdiene. Somit kann es jeder schaffen, der dann hier wirklich arbeiten geht. Zudem ist es mir möglich, jede Woche etwas zur Seite zu legen und es zu sparen für Reisen. Fazit, man kann es schaffen seinen Traum zu leben! Nur nicht jeder hat den Mut dazu. Aber jeder ist für sein eigenes Glück verantwortlich. Dementsprechend voran, voran!



Jetzt jedenfalls, geht es um die Planung wie es in Deutschland weiter geht. Ich muss da einfach für mich entscheiden ob ich meine Zukunft in dem Unternehmen sehe, denn dann wäre das Duale Studium ideal. Mir kommen dann nur wieder Gedanken wie, was wäre wenn ich die Liebe meines Lebens kennenlerne und er in Hamburg wohnt? Ich könnte dann ja nicht mal dahinziehen weil ich 6 Jahre an das Unternehmen gebunden bin. Familienplanung also total schwierig! 6 Jahre gebunden zu sein ist viel. Natürlich ist es mein Ziel ein Unternehmen zu finden wo ich reinpasse und nicht alle 2 Jahre zu wechseln oder derartiges. Aber gerade im Studium kann sich mein Wunsch für die Zukunft noch ändern. In welche Richtung es für mich geht. Und meiner Meinung nach ist es auch Ziel des Lebens jemanden zu finden mit dem man alt werden kann. Natürlich möchte ich meine Karriere machen aber ich möchte nicht Tag für Tag einsam ins Bett gehen müssen und morgens alleine meinen Kaffee trinken müssen. Ich möchte mich abends nach der Arbeit zusammen mit jemanden aufs Sofa setzen können und über den Tag zu sprechen.

„Das Leben ist kein Wunschkonzert (….)“ 


Likes

Comments

Likes

Comments

Where I am right now ;-)))

Likes

Comments

Lucky Bay in Esperance

​Twilight Beach in Esperance

Likes

Comments

Likes

Comments

Am 22.9 ging es gegen 15 Uhr los zum Flughafen. Die Freude war unheimlich groß! Ich konnte es kaum abwarten Steffi endlich wieder zu sehen. In Denpasar landete ich gegen 22 Uhr. Natürlich hatten wir unzählige Mal bereits über FaceTime gesprochen aber sie wieder live zu sehen und in den Arm zu nehmen, abends gemeinsam Wein zu trinken und über Gott und die Welt zu sprechen - dass war das auf was ich mich besonders freute! Als ich dann in Denpensar meinen Backpack abholen konnte ging es durch die Kontrollen und dann in Richtung Ausgang. In dem letzten Raum angekommen standen gefühlt 1000 Männer mit einem Schild in der Hand. Jeder rief irgendetwas und es herrschte ein großes Durcheinander. Steffi hatte mich aber schon vorgewarnt von daher konnte ich die Situation geschmeidig belächeln. Und da sah ich sie dann!!! Vor Freude fing ich an zu weinen und lief ihr in die Arme. Es war ein unglaublich schönes Gefühl sie endlich wieder zu sehen und zu drücken. Nach der Begrüßung ging es für uns dann zur Unterkunft. Ein kleines Hotel mit maximal 20 Zimmer. Gleich am nächsten Tag bestellten wir uns ein Taxi. Nun ging es runter in den Süden. Uluwatu! Dieser Ort ist bekannt für die wunderschönen Strände und die Wellengänge deshalb auch sehr beliebt bei Surfern. Für mich einer der schönsten Strände die ich bisher in meinem Leben gesehen habe. Zwei Tage lang haben wir Uluwatu erkundet. An diesem Ort hätte ich auch 1 Woche bleiben können. Es gab wirklich viel zu sehen und alles war so wunderschön! Danach ging es in den Ort Seminyak. Wir haben hier nur eine Nacht verbracht und meiner Meinung nach war es völlig ausreichend. Generell fand ich Seminyak nur zum durch die Shops schlendern und sich abends in eine Bar zu setzen gut. Der Strand war dreckig und überhaupt nicht schön. Am 26.9 ging es mit dem Taxi von Seminyak nach Canggu. Für das Taxi haben wir umgerechnet 2,88€ bezahlt. Handeln ist auf Bali das A und O!!! Der Ort Canggu ist bei vielen Backpackern sehr beliebt. Hier haben wir einen Tag im Spa verbracht - haben uns eine Pediküre gegönnt und anschließen war ich nach 5 Monaten wieder beim Friseur. Leider sind meine Haare echt extrem dunkel geworden. Normalerweise färbe ich sie monatlich braun aber aktuell sind sie echt dunkelbraun bis schwarz. Ich hoffe die bleichen jetzt etwas von der australischen Sonne aus. Mit dem Shuttle Service unseres Hotels ging es dann aus der "Innenstadt" zurück zum Hotel. Nun konnten wir das erste Mal auf unser Zimmer. Und siehe da, dass Deluxe Zimmer war der HAMMER. Dieses Bett und dieses schöne Badezimmer. Alles Ansichtssache aber ich persönlich liebe dieses dunkle Holz in Kombination mit hellen Wänden. Und das für sage und schreibe 20€ pro Nacht. Preis Leistungsverhältnis sehr gut!!! Das Personal war auch super nett und sehr zuvorkommend. Dieses Hotel war meiner Meinung nach das Beste von unserer gesamten Reise. Am nächsten Tag lagen wir nach dem Frühstück nur am Pool. Das musste dann auch mal sein. Abends habe ich mir noch ein Bad gegönnt und anschließend haben wir den Zimmerservice genutzt und uns was zu essen bestellt. Am nächsten Tag ging es nach Ubud. Ubud gilt als spirituelles Zentrum Balis - da war ich besonders drauf gespannt. Ubud ist wirklich seeehr bussy. Von allen Seiten wird man angequatscht und jeder möchte einem irgendwas verkaufen. Auch Taxi Fahrer hupen einen von allen Seiten an. Letztendlich hat mich Ubud nicht überzeugt. Vielleicht bin ich einfach nicht der Typ dafür – ich stehe nicht so auf diese spirituellen Dinge und zum anderen finde ich Yoga auch überhaupt nicht interessant. Sondern ziemlich langweilig. Ubud sollte man gesehen haben aber mehr als 2 Tage würde ich dort nicht einplanen, da es wirklich sehr verkehrsreich ist und keine Strände zu bieten hat. Einen Tagesausflug haben wir von Ubud aus zum Tempel, Wasserfall und zu den Reisterassen gemacht. Preislich lag der Tagesausflug bei 30€ (9-16 Uhr). Von Ubud aus ging es dann am 1.10 zum Flughafen. Von dort aus ging unser Flug nach Lombok (35€ pro Person). In Lombok angekommen wurden wir zu unserem Hotel gefahren. Es war wirklich erschreckend wie die Leute dort Auto fahren. Fahren auf Bali war ja schon eine Sache für sich aber Lombok toppte das ganze nochmal ganz schön. Und ich bin wirklich nicht schnell zu schocken, wenn es ums Auto fahren geht. Ich fahre liebend gerne schnell, zu schnell und ab und an auch aggressiv muss ich gestehen aber sowas wie in Lombok hatte ich noch nie erlebt. Gott sei Dank kamen wir heile an und genossen dann noch den Abend auf unserer Terrasse mit Blick auf den längsten Pool Lomboks. Am nächsten Tag haben wir uns nach dem Frühstück in die Sonne gelegt und den Tag dort ausklingen lassen. Am Tag darauf haben wir uns den Strand in Lombok angesehen und einige Stunden dort verbracht bevor es auf die Gili Inseln ging. Mit dem Taxi sollte es dann zum Hafen gehen. Das Hotel bestelle das Taxi für uns - laut dem Hotel würde es 100.000 Rupiah bis zum Hafen kosten. Dort könne man die Tickets für die Überfahrt auf Gili kaufen. Während der Fahrt fragte uns der Taxi Fahrer ob wir den bereits Tickets für die Überfahrt hätten was wir noch nicht hatten. Schließlich kamen wir nun bei dem "Hafen" an wo es jedoch nur eine Gesellschaft gab um Tickets zu kaufen. Mir kam das Ganze schon ziemlich merkwürdig vor den wir waren sozusagen die einzigen Touristen an diesem "Hafen". Jedenfalls erkundigten wir uns was die Überfahrt den nun kosten würde und diese solle angeblich 1.700.000 Rupiah kosten. Umgerechnet sind das Ca. 109€ (je nach dem Kurs). Da ich jedoch vorher schon im Internet nach den Preisen geschaut hatte kam mir das Unglaubwürdigkeit vor. Nun standen wir da mit unserem Gepäck an einem Hafen und bestimmt nicht an dem Hafen wo der Taxi Fahrer uns eigentlich hätte hinbringen sollen. Denn es kann nicht sein, dass wir die einzigen sind die nach Gilli wollten. Ich hatte dem Fahrer bevor es überhaupt losging auf einer Karte gezeigt wo er uns hinbringen sollte, welchen Hafen ich meine. Da mir das Ganze sehr komisch vorkam, bat ich Steffi bei unserem Gepäck zu bleiben sodass ich mich dort umsehen konnte. Mein Ziel war es noch eine andere Gesellschaft zu finden und mich über den Preis der Überfahrt zu informieren. Ca. 600-700m weiter sah ich eine Tauchschule. Zwei Männer saßen vor dem Häuschen und ich sprach die beiden ganz freundlich an, ob die eventuell die Fahrt auch anbieten würden. Er verneinte. Ich fragte ihn trotzdem was in etwa die Überfahrt kosten würde und es waren wie auch vorher im Internet gelesen um die 80.000-100.000 Rupiah pro Person. Also um die 5-6€!!!! Schließlich fragte ich die beiden Männer noch nach der Rufnummer um ein Taxi zu bestellen den der Hafen zu dem wir eigentlich wollten war nicht der an dem wir zu der Zeit waren, sondern dieser wäre 5-6km weiter gewesen!!! Ich war soooo sauer! Nun war auch klar weshalb der Taxi Fahrer der uns vom Hotel abholte immer noch bei der Gesellschaft stand die uns die Bootsfahrt für 1.700.000 Rupiah angeboten hatten. Für wie blöd hat uns der Taxifahrer gehalten? Wenn man eins zum anderen zählt, hat der Taxi Fahrer uns absichtlich gefragt ob wir ein Ticket haben denn nein wir hatten keins also brachte er uns zu wahrscheinlich zu einem Freund von ihm sodass wir die Tickets dort für einen viel zu hohen Preis kaufen sollten sodass das Unternehmen und der Taxifahrer sich den Gewinn teilen konnten!!!! So böswillig abzocken zu wollen machte mich so sauer!!! In keinem anderen Land habe ich sowas vorher erlebt. Ja, ich bin extrem sparsam aber ich bin die letzte Person die nicht etwas mehr für die Fahrt gezahlt hätte aber dann die Touristen auszunutzen die an einen falschen Ort zu bringen und zu meinen, dass wir die Tickets für einen übermäßig hohen Preis kaufen werden!!! Ich möchte auch niemanden was unterstellen aber eins zum anderen zählen kann ich! Ich marschierte also zurück zu Steffi, sagte ihr ich bestelle jetzt ein Taxi und wir fahren zu dem richtigen Hafen von dem wir dann nach Gili fahren. Letztendlich bestellte ich dann aber kein anderes Taxi sondern ich ging zu dem Fahrer der uns zu dem falschen Hafen brachte, den er stand ja immer noch hier und wartet wahrscheinlich auf sein Geld!!! Er stand auf packte unser Gepäck in sein Auto und begann dann im Auto über den Preis zu verhandeln, was es denn jetzt kosten sollte uns zu dem eigentlichen Hafen zu bringen. Ich ignorierte das Ganze und als wir dann am richtigen Hafen ankamen sollten wir dann fürs Parken 4.000 Rupiah zahlen. Er fragte also tatsächlich mich nach dem Geld. Ich sagte ihm, er bekommt keinen einzigen Cent mehr und er kann uns gerne hier rauslassen die nächsten 200m können wir auch gehen. Letztendlich wurde die Schranke geöffnet und er durfte ohne zu bezahlen durchfahren. Dann wurde es immer besser, er wollte 50.000 Rupiah haben für die zweite Fahrt also die von dem Hafen wo er uns eigentlich nicht hätte hinbringen sollen zu dem richtigen Hafen. Steffi würde jetzt sagen "Ich glaube es haaaaackt“ Hahaha ... Ich sagte ihm nochmals, dass er keinen einzigen Cent von mir bekommt. Aus Prinzip würde ich ihm kein Geld geben. 50.000 Rupiah, was ist das schon. Aber diese Moral!! Ich könnte mich jetzt schon wieder drüber aufregen. Ich bin schon sehr aufmerksam, wenn es um mein Geld geht, denn ich finde Sparen ist eine ganz wichtige Sache im Leben. Und es ist auch ein tolles Gefühl, wenn man sieht es vermehrt sich, haha. Aber ich gebe auch gern mal für gute Sachen mehr aus. Qualität hat seinen Preis. Wichtig ist das man da ein Gleichgewicht hat, denn ohne Mos nichts Los was? Also Papa Lapp, mein zweiter Name Sparfuchs. Ja ist was dran muss ich sagen. Aber ist doch supi, sonst hätte ich mir meinen Traum mit Australien wahrscheinlich auch nie erfüllen können. Steffi meinte auch, gut das ich dich hab Laura. Ansonsten hätten die mich schon 100 Mal verarscht. Aber ich finde man kann sowas nicht auf sich sitzen lassen und auch wenn man im fremden Land ist sollte man sich nicht abzocken lassen und dann kann ich mich da auch gerne streiten. Selbst wenn 100 Schaulustige dastehen würden. Also, diese Aktion hat mich echt noch Stunden danach aufgeregt. Naja, Gili war dann wirklich sehr schön. Beim Schnorcheln habe ich dann direkt eine Schildkröte entdeckt. Die Tage dort waren sehr entspannend. Es gibt auf Gili keine Autos sodass man mit einer Pferdekutsche oder mit dem Fahrrad fahren kann. Nach einigen Tagen ging es dann mit dem Boot von Gili zurück nach Bali. Zum Glück ging alles gut, das Boot hatte auch nicht sehr geschaukelt sodass es mir sehr gut ging, haha. Eine Frau aus Dresden hatten wir dann noch kennengelernt. Sie schätze mich auf 31 Jahre! Unglaublich!!! Ja, ich finde ältere Männer interessanter und attraktiver aber die Frau an der Seite muss da jünger sein. Also generell werde ich immer älter geschätzt aber meist auf 27/28. Das war schon wirklich etwas schockierend. Najaaaaa, die ersten Fältchen habe ich ja auch schon, was solls. Aber die süße Maus, habe ich dann auch noch am Flughafen getroffen, weil ich ja noch so lange auf meinen Flug warten musste und Steffi schon in dem Flugzeug auf dem Weg nach Deutschland saß. Gannnz liebe Maus, 34 Jahre alt, hat BWL studiert und arbeitet nun im Einkauf in einer Firma in Dresden.

Jaaaa, Steffi zu verabschieden war dann sehr schmerzhaft. Ich selbstverständlich in Tränen ausgebrochen, Steffi somit auch. Es ist so erstaunlich wie verschieden Steffi und ich sind aber wie gut wir uns verstehen. Ich habe mich noch nie mit ihr gestritten und wir sind jetzt seit 5 Jahren wirklich sehr gut befreundet und normalerweise bin ich schon bisschen streitsüchtig. Aber dafür ist die Versöhnung umso schöner – zumindest in der Partnerschaft. Es ist doch toll, wenn man mit jemanden diskutieren kann der nicht nur immer ja, und amen sagt und immer der gleichen Meinung ist wie man selbst. Jaaa, Steffi ist echt meine bessere Hälfte. Durch dick und dünn sind wir gegangen und immer konnte ich auf sie zählen. Egal wann und wie, sie stand immer hinter mir. Und ich bin unendlich glücklich, dass ich sie 2012 kennengelernt habe. Sie hat mir gezeigt, was echte Freundschaft bedeutet. Auch wenn sie nicht immer da ist, weiß ich das sie DA ist.

Wir sind so verschieden und doch im Herzen so gleich.

​Das Hotelzimmer für 6€ die Nacht mit Frühstück und eigenem Bad, haha!!!

Likes

Comments