Am 31.01. hatte ich Tanzen und zwar Jumps and Turns. Ich machte einen mittleren Spagatsprung und bei fit Landung bin ich falsch aufgekommen und habe mein Knie ausgedreht und es hat ein Knack-Sound gemacht. Aber ichhalbe es erstmal niemanden erzählt, bis mein Knie blau und dick wurde. Der entscheidende Fehler war jedoch, dass ich noch zwei mal nach dem Unfall mit dem Knie getanzt habe. Nachdem ich es meinen Eltern erzählt habe, meinten sie ich muss es meiner Gasfamilie auch erzählen und das habe ich auch gemacht und dann sind wir zum Arzt gegangen. Der meinte jedoch nur, dass ich zu einem Spezialisten müsste, und der nächste freie Termin war über eine Woche später. Jedoch wurde es über das Wochenende immer schlimmer und am Montag (13.02.) bin ich Abends mit meiner Gastmutter in den Emergency Room von Children's Mercy (einem Kinderkrankenhaus) fahren. Nach eineinhalb Stunden warten wurden wir in einen Raum gebracht und da habe ich erstmal einen Schock bekommen, ein es war ein Traumaroom (in Deutsch Schockraum) gebracht, indem eigentlich nur lebensbedrohliche Fälle behandelt werden. Nach weiteren 30 Minuten kam dann der erste Arzt und der meinte, es müsste noch ein Facharzt draufgucken lassen. Um 2 Uhr morgens wurde ich dann entlassen, mit einer Überweisung in die Sportklinik des Kinderkrankenhauses. Zwei Tage später hatte ich dann meinen Termin mit meiner neuen Ärztin Dr. Storck. Sie hat dann ein MRT angeordnet und das wurde dann auch zwei Tage später gemacht. Ich hatte richtig Angst vor dem MRT, aber am Ende war es gar nicht so schlimm wie gedacht, weil ich High School Musical während des MRT's geschaut habe. Eine Woche später hatten wir dann das Ergebnis und das war: Anriss des vorderen Kreuzbandes, eine Schiene über das komplette Bein, mengen von Ibuprofen und intensive Physical Therapy. Die Woche danach habe ich dann meine Therapeutin Nichole kennengelernt und dann ging die Therapie los. Nach 6 Wochen bin ich nach San Diego geflogen und da gab es einen neues Zwischenfall: Ich war im Meer und eine Welle hat mich getroffen und mein Knie ist erneut ausgedreht. Jetzt ist zusätzlich der Verdacht auf ein gerissenes Aussenband da. Nach fast drei Monaten nach dem Unfall, konnten die ersten Fortschritte festgestellt werden und durch jedes "down" wurde ich stärker und kämpfe mich da jetzt, egal was noch kommt, durch, bis ich wieder Tennis spielen und Tanzen kann!

Likes

Comments

Hey ihr alle! Es tut mir ehrlich leid, dass ich so lange nichts geschrieben habe, aber ich war soooo beschäftigt, dass ich einfach keine Zeit hatte...Aber ich habe mir vorgenommen, dass jetzt wieder öfter was kommt. Letzte Woche hatten wir Ferien und für mich ging es nach San Diego 😍😍🌴 Wir sind dienstags losgeflogen und haben an dem Tag noch den Robbenstrand besucht. Es war richtig süß dir Robben beim schwimmen und Sonnen zu beobachten. Und es war endlich mal warm!!! Am nächsten Tag sah unser Programm folgendermaßen aus: Morgens San Diego Zoo und am Nachmittag Old Town. Doch leider hat das Wetter an dem Tag nicht so mitgespielt und wir waren bei regen im Zoo, weshalb auch leider nur sehr wenige Tiere draußen waren, aber der Zoo ist auf jeden Fall sehenswert! Old town war auch sehr schön, aber ich war so kaputt von dem Tag, dass ich nur noch eins wollte: schlafen. Am nächsten morgen mussten wir früh aufstehen, denn wir sind ins DISNEYLAND gefahren!!! Jeder der mich kennt weiß, wie sehr ich Disneyland liebe!!! Nach acht anstrengenden Stunden auf den Beinen, wurde ich in einen Rollstuhl verfrachtet, weil der Tag ziemlich anstrengend war. Wegen meinem Knie konnte ich leider auch kaum eine Attraktion fahren, aber mir hat es trotzdem sehr gut gefallen! Freitag und Samstag ging es dann etwas ruhiger zu, weil wir zwei verschiedene Strände besucht haben und alle einen ziemlichen Sonnenbrand hatten..ich hatte zum Glück nur einen an meinen Beinen, aber die ersten zwei Nächte waren trotzdem ziemlich schmerzhaft. Samstags habe ich dann den ersten Vorteil von meinem Knie gespürt..man brauch Eis um es zu kühlen und wo bekommt man das her wenn man am Strand ist? Natürlich vom Lifeguard der nebenbei auch echt gut aussah 😉 Sonntags hieß es dann auch schon wieder bye bye California und wir haben morgens noch einen Hafen besichtigt und danach ging es zum Flughafen. Als wir dann um Mitternacht gelandet sind, wollte jeder nur noch ins Bett, weil wir morgens wieder in die Schule mussten...Und das waren auch schon meine ersten und einzigen Ferien hier in Amerika!

  • 166 Browser

Likes

Comments

Hey ihr lieben! Sorry das ich mich so lange nicht gemeldet habe, aber dazu in einem anderen Post mehr..ich habe jetzt einfach mal ein paar Bilder der letzten Wochen/ Tage für euch!

  • 327 Browser

Likes

Comments

Jetzt bin ich schon fast einen Monat hier und die Zeit verging so schnell...nachdem ich mich von meiner Krankheit so langsam erholt hatte, ging es Freitags zu "SkyZone", was eine riesige Trampolinhalle ist, mit den Exchange Students. Wir haben uns bei Cindy getroffen und sind dann zuerst zu einem Mexikaner essen gefahren und danach sind wir zu Skyzone gegangen. Es war so ein lustiger Abend, aber am nächsten morgen bin ich mit dem größten und schmerzhaftesten Muskelkater seid langem aufgewacht. Aber wenigstens wusste ich, dass ich meine Muskeln gefordert habe! Samstags sind wir dann in den Nachbarstaat Kansas zum shoppen gefahren. Das war so ein schöner Tag und ich verstehe mich immer besser mit meiner Gastfamilie. Ich fühle mich schon so, als hätte ich eine richtige Schwester!Sonntags war ich dann das erste und vermutlich auch das letzte mal in der Jugendgruppe in der Kirche. Das war einfach echt nicht mein Ding...Danach waren wir essen im "Cheddars" und ich habe dort die Tante meiner Gastmutter kennen gelernt. Abends war ich noch mit meiner Gastmutter den Wocheneinkauf erledigen und montags ging auch schon wieder die Schule und das Tanzen los. Ich bin hier echt so beschäftigt und habe so wenig Zeit, deshalb kommt hier auf dem Blog leider auch nicht ganz so viel...Wenn ich von der Schule heimkomme muss ich mich meistens schon fürs Tanzen fertig machen und im Tanzstudio muss ich dann meine Hausaufgaben erledigen und das dauert meistens um die zwei Stunden...Allerdings muss man hier die Hausaufgaben machen, weil die Lehrer alles einsammeln und benoten. Gestern habe ich mich mit Pauline und Lucy getroffen und wir waren bei iHop, das ist eine Pancake Kette hier in Amerika. Abends waren wir in unserer Schule und haben uns die Shorts von den Seniors angeschaut. Die Shorts sind kurze Theaterstücke, die die Schüler aus der Abschlussklasse selbst geschrieben haben. Das war super lustig und ich hatte sehr viel Spaß! Dieses Wochenende muss ich viel lernen, weil ich am Montag eine große Bio Klausur schreibe...ich hoffe ich kann nächste Woche berichten, wie so meine Woche war! Ich vermisse euch alle und hab euch lieb!

  • 472 Browser

Likes

Comments

Als ich am Freitag den 06.01.2017 in Kansas City gelandet bin, konnte ich meine Gastfamilie schon durch die Glaswand sehen. Nachdem wir uns begrüßt haben und meinen Koffer geholt haben, sind wir in mein "neues Zuhause auf Zeit" gefahren. Dort haben sie mir alles gezeigt und ich habe mich gleich in mein Zimmer verliebt. Es ist mit so viel Liebe eingerichtet und ich habe mich direkt wohl gefühlt. Am Abend sind wir mexikanisch Essen gegangen und ich bin nach todmüde, aber glücklich in mein Bett gefallen und habe super geschlafen. An dem Wochenende haben wir viele Sachen gekauft und waren sonntags das erste Mal in der Kirche. Das war etwas komisch, weil die Kirche eher aussieht wie ein Kino und es hat eine Rockband gespielt. Sonntag Abends sind wir zur Plaza gefahren und waren ein bisschen shoppen. Anschließend haben wir uns die Lichter angeschaut, die überall hingen. Es sah soo schön aus!

Montags ging dann die Schule los und ich war glaube ich noch nie so nervös wie an diesem Tag. Als ich die Anmeldung und Fächerwahl hinter mir hatte, wurden Pauline (die andere Austauschschülerin) und ich von meiner Gastschwester und ihrer besten Freundin Jessica herumgeführt und ich hatte das Gefühl, dass ich mich niemals in dieser Schule zurechtfinden werde. Nach einer unglücklichen Fächerwahl konnte ich zum Glück wechseln und so sieht mein Stundenplan so aus:

A-Day B-Day

1A English 1B Algebra

2A Art (2D-visual) 2B Biology

3A US History 3B Theater

4A Treble Choir 4B Web Design

Die Leute in der Schule sind zum Teil sehr nett, aber Amerikaner sind einfach anders und so wird es denke ich mal noch eine Weile dauern, bis ich richtige Freunde gefunden habe. Am Freitag hatten wir dann früher Schule aus, wegen einer Eissturm Warnung. Doch letztendlich war der Eissturm nicht so schlimm, wie alle vermutet hatten. Die Straßen waren vereist und es war sehr kalt, aber mehr auch nicht. Montags habe ich außerdem mit dem Tanzen angefangen. Hier ist es sehr anstrengend, weil ich in der Wettkampfgruppe bin und diese nationale Wettkämpfe tanzt. Ich habe im Moment Montags Technik von 18 Uhr bis 19:30 Uhr und danach noch eine Stunde Akrobatik. Dienstags habe ich Ballett und Spitzenunterricht und danach noch eine Klasse, die Jumps and Turns heißt. Dienstags bin ich von 16.45 Uhr bis 19 Uhr im Tanzstudio. Mein letzter Tag Tanzen ist der Donnerstag. Da habe ich wieder 1 1/2 Stunden Technik und danach noch eine Stunde Tap. In einem Monat möchte ich dann auch Mittwochs tanzen gehen und dann Contemporary, Lyrical, Modern und Jazz machen.

Mitte Februar fange ich außerdem mit Track & Field (Leichtathletik) in meiner Schule an. Da werde ich jeden Tag außer Donnerstag direkt nach der Schule Training haben und am Wochenende werden wir außerdem auf Wettkämpfe gehen und für unsere Schule starten.

Letztes Wochenende hatte meine Gastschwester Geburtstag und wurde 18. Wir haben mit verschiedenen Leuten gefeiert und am Samstag Abend fing es an, dass ich krank wurde. Am Montag hatten wir Schulfrei, da Martin Luther King Tag war, aber leider konnte ich den schulfreien Tag gar nicht genießen, weil es mir immer schlechter ging. Gestern (Dienstag, 17.01.2017) war ich dann mit meiner Gastmutter beim Arzt und jetzt wurde ich bis morgen von der Schule gefreit und ich muss viele Medikamente nehmen. Aber ich denke, mir wird es bald wieder besser gehen!




Likes

Comments

Als wir am Dienstag gegen 16 Uhr gelandet sind, haben wir uns nach erfolgreicher Immigration und allen Koffern auf den Weg ins Hotel gemacht. Wir waren im Embassy Suites in Parsippany, NJ untergebracht. Am Empfang wurde unser Pass und unser Flugticket eingesammelt und wir wurden auf die Zimmer geschickt. Wir hatten immer dreier Zimmer und ich war mit einem Mädchen was nach Montana kommt und mit einem Mädchen was nach Texas kommt im Zimmer. An dem Tag gab es nur noch Abendessen und ein kurzes Einführungsmeeting. Am nächsten Morgen gab es schon relativ früh Frühstück und um 8:30 Uhr fing der Workshop für den Tag an. Aber mit Jetlag war das gar nicht so einfach richtig aufzupassen. Nachmittags sind wir mit einer Lunchbox bewaffnet eine Stunde nach NYC reingefahren. Unser erster Stopp war das UN Gebäude und dort haben wir eine Führung bekommen. Wenn ich ehrlich bin, war das das langweiligste und unnötigste der ganzen Tag. Naja, danach sind wir durch die 5th Avenue gefahren und haben schließlich am Rockefeller Center angehalten. Wir hatten 1 1/2 Stunden Freizeit und typisch Mädchen sind wir sofort Richtung Victoria´s Secret gelaufen. Anschließend haben wir uns den Weihnachtsbaum vor dem Rockefeller Center angeschaut und ehrlich gesagt, im Fernsehen sah der immer viel voller aus. Danach kam mein persönliches Highlight der ganzen Tage in New York: Top of the Rock (ganz oben auf dem Rockefeller Center)! Wir sind ganz hoch gefahren und teilweise gelaufen und die Aussicht war soooo schön! Oben angekommen stand ich erstmal sprachlos da und das war das erste Mal das ich richtig realisiert habe, dass ich angekommen bin! Danach sind wir zum Hard Rock Cafe am Times Square gelaufen und hatten da unser Dinner. Ich hatte einen Cheeseburger und der war echt gut! Am nächsten Morgen hatten wir wieder einen Workshop, doch irgendwas war wohl mit dem Essen nicht in Ordnung, denn 4 oder 5 mussten sich übergeben und ihnen war schlecht. Am Nachmittag sind wir wieder nach NYC gefahren und haben als erstes eine Bootstour über den Hudson River gemacht. Wir haben die Freiheitsstatue und die Brooklyn Bridge gesehen. Danach sind wir wieder zum Times Square gefahren und hatten da 3 Stunden Freizeit. Wir waren ein bisschen shoppen und haben viele Fotos gemacht. Am Abend hatten wir unser Dinner in ´Ellies Stardust Diner. In diesem Diner singen die Bedienungen während sie das Essen servieren. Das war echt lustig und wir hatten alle viel Spaß! An diesem Abend hatte ich einen Caeser Salad. Die Portionen hier in Amerika sind so riesig und bis jetzt habe ich noch keine einzige komplett geschafft...Als wir am Abend wieder im Hotel waren haben wir unsere Abreiseinfos bekommen und haben unsere Koffer gepackt. Am nächsten morgen wurden wir alle ziemlich früh am Hotel abgeholt und so hieß es: Bye bye New York!

Likes

Comments


Kansas City
Spitzname: City of Fountains, Heart of America
Skyline von Kansas City
Skyline von Kansas City
Siegel von Kansas City
Siegel
Flagge von Kansas City
Flagge
Lage in Missouri
Kansas City (Missouri)

Kansas City

Kansas City
Basisdaten
Gründung:1853
Staat:Vereinigte Staaten
Bundesstaat:Missouri
Countys:

Jackson County
Clay County
Platte County
Cass County

Koordinaten:39° 7′ N, 94° 35′ WKoordinaten: 39° 7′ N, 94° 35′ W | |
Zeitzone:Central (UTC−6/−5)
Einwohner:
Metropolregion:
467.007 (Stand: 2013)
2.038.724
Bevölkerungsdichte:575,1 Einwohner je km2
Fläche:823,7 km2 (ca. 318 mi2)
davon 812,1 km2 (ca. 314 mi2)Land
Höhe:277 m

Vorwahl:+1 816


Bürgermeister:Sly James
KansasCityMO94.58236W 39.10378N NASA.png
Satellitenbild

Skyline von Kansas City im Juli 2004

Die Union Station von Kansas City

Kansas City ist mit 459.787 Einwohnern[1] die größte Stadt im US-Bundesstaat Missouri.

Das Stadtgebiet liegt in den vier Countys Clay, Cass, Jackson und Platte.

Die Stadt wird häufig mit KCMO abgekürzt, indem an die führenden Buchstaben des Städtenamens noch der Postcode für Missouri gehängt wird, um Verwechslungen mit dem jenseits der Bundesstaatsgrenze direkt angrenzenden, deutlich kleineren Kansas City (Kansas), zu vermeiden. Zusammen mit diesem Kansas City liegt die Bevölkerungszahl der gesamten Metropolregion Kansas City bei 2.067.585 (2009)[2]; die Region ist damit nach Greater St. Louis das zweitgrößte Ballungszentrum am Missouri River.

Likes

Comments

So..nun sitze ich seid 1 1/2 Stunden im Flugzeug und schreibe jetzt einfach mal was zu meiner aktuellen Gefühlslage. Aber um ehrlich zu sein kann ich's gar nicht genau beschreiben. Ich bin so froh und dankbar, dass ich das ermöglicht bekomme und das es jetzt losgeht, aber auf der anderen Seite bin ich so traurig, alle geliebten Leute zurück zu lassen. Der Abschied war schlimmer als erwartet, das reinste Tränenmeer und ich wollte in dem Moment eigentlich gar nicht mehr gehen. Als ich dann durch den Security Check durch war ging es mir jedoch wieder besser. Auf einmal hab ich gemerkt, dass es jetzt ernst wird und es kein zurück mehr gibt. Mein Koffer war schon längst im Flugzeug und ich war am Gate. Ich weiß noch gar nicht was auf mich zukommen wird und das macht mich ein bisschen nervös, aber die Vorfreude steigt zunehmend. Aber ic bin mit ganz vielen Erinnerungen und lieben Briefen gewappnet! Der nächste Tiefpunkt meiner Stimmung war im Flugzeug, als ich mein Abschiedsbuch gelesen haben. Die ganzen lieben Worte von meinen Freunden haben mich traurig, glücklich, dankbar gemacht und ich habe irgendwie Mut und Kraft bekommen, dass es die richtige Entscheidung war! Den Brief von meinen Eltern habe ich noch nicht aufgemacht, damit will ich lieber warten, bis ich alleine bin. Aber das was mich beim Abschied aufblicken ließ war, dass es ja nur ein Abschied auf Zeit ist und keiner für immer! Ich hoffe einfach ich komme jetzt heil in NewYork an und ich melde mich die Tage! Hab euch alle lieb und fühlt euch gedrückt!

Likes

Comments

Hey :)

Mein Name ist Hannah und ich bin 15 Jahre alt. Ich werde im Januar 2017 in die USA ausreisen und dort mein Auslandsjahr verbringen. Ich wohne zusammen mit meinen Eltern, meinem kleinen Bruder und meinen zwei Katzen in einer Kleinstadt in der Nähe von Frankfurt am Main und gehe zur Zeit in die 10. Klasse eines Gymnasiums. Nach meinem Auslandsjahr werde ich in die 11. Klasse weitergehen. In meiner Freizeit tanze ich Ballett und Jazz Dance und spiele Tennis. Außerdem spiele ich gerne Klavier, treffe mich so oft wie es geht mit meinem Freund und mache sonst noch gerne was mit meinen Freunden.

Likes

Comments


JOIN THE WORLD

Das Erlebnis, zum ersten Mal allein die Welt zu erobern, lässt sich nicht wiederholen. Das ist eine große Verantwortung für uns, denn wir als Veranstalter tragen einen wichtigen Teil zum Gelingen bei. Wir stehen für individuelle Beratung, erfahrene Begleitung, sorgfältige Planung und reibungslose Organisation.

WER IST AIFS?

AIFS, American Institute For Foreign Study, ist einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Educational Travel. Der Hauptsitz von AIFS ist in Stamford, Connecticut, USA. Seit der Gründung im Jahr 1964 haben mehr als 1,5 Millionen junge Menschen weltweit an den Auslandsprogrammen von AIFS teilgenommen. AIFS beschäftigt weltweit knapp 500 Mitarbeiter und ist mit Büros in den USA, Deutschland, England, Frankreich, Polen und Australien vertreten.

AIFS bietet hochwertige Programme für Auslandsaufenthalte an, bereitet junge Menschen umfassend auf diesen vor, bucht die Flüge, organisiert die Visa und unterstützt die Teilnehmer und deren Familien während und nach dem Auslandsaufenthalt in allen Belangen.

Unser Anspruch ist es, unseren Teilnehmern die beste Zeit ihres Lebens zu ermöglichen, mit höchster Sicherheit und erstklassigem Service.

Das ist die Website von meiner Organisation (zum öffnen der Seite einfach drauf klicken)

Likes

Comments