Gamenight mit den anderen Austauschschülern. Wir spielten Spoons, Speakout, Rather do und dann guckten wir Princess Diaries.

Mia und Kylie

Bis zum Kinderheim und zurück: Etwa 7 km, ohne Pause, , am Sonntag, gejoggt.

Anscheinend soll das "German Baby" eine deutsche Spezialität sein. Naja, ich kenne es nicht. Aber mit Marmelade war es echt lecker.

Seit letzten Montag, 6.3.17, schmerzt mein linkes Bein sehr, anscheinend ist es das Schienbeinkantensyndrom. Ich versuche trotzdem Track weiter zu machen.

Mit Emma-Joy, Ashton und Sarah-Jane

Nach Track

Am Samstag, den 18.3.17, haben wir im Gewächshaus der Kirche gearbeitet. Wir haben 600 Erdbeeren gepflanzt.

Likes

Comments

Die Schule läuft hier gut. Ich habe Freunde gefunden. Wahrscheinlich wird mein Stundenplan jedoch wieder geändert, sodass ich dann American History, Webdesign, Ecology, Geometry, Algebra 2, English und Journalism habe. Mir gefällt die Schule sehr gut und am liebsten mag ich Track and Field. Das ist Leichtathletik, was ich jeden Tag nach der Schule habe. Wir laufen sehr viel. Es macht mir sehr viel Spaß und ich mag das Team. Mal gucken ob ich bei den Meets springen oder laufen werde. Auch die Austauschschülerin aus Schweden ist im Team und mit ihr verstehe ich mich sehr gut. Man hat hier immer 40 Minuten Lunchbreak wo man vom Gelände kann. Man geht dann zu Subway, Dairy Queen oder man bringt sein eigenes Essen mit. Die die ein Auto haben, können auch woanders hinfahren. Das habe ich heute gemacht. Ich bin mit einer Freundin zu einer Pizzeria gefahren. Wir gehen hier Mittwochs und Sonntags in die Kirche und ich haben auch schon einmal in der Jugendgruppe vorbeigeguckt. An einem Samstag haben wir im Gewächshaus der Kirche gearbeitet. Am Dienstag gab es hier einen großen Sturm in der Gegend. Es gab eine Tornadowarnung. So stark war ein Tornado seit Jahren nicht mehr. Es hat sehr viel im Nebenort zerstört und es sind sogar Leute umgekommen. Da mein Ort in einer Art Kuhle ist, ist uns nichts passiert. Der Hagel war so groß wie ein Tennisball. Bei uns gab es aber Stromausfall. Am nächsten Tag gab es keine Schule.

Am Wochenende (3-5.3.17) waren wir Promdressshopping. Deswegen waren wir am Sonntag in Evansville, Indiana, wohin mich die Austauschschülerin aus Schweden, Juno, begleitete. Samstag Abend haben wir bei der Familie unserer Hostmom gegessen. Dort sind wir Tretboot gefahren.

Mit Juno

Mexikanisches Essen nach Promdressshopping

In Journalism mit Emma-Joy und ihrer sis

Mein Ort

Sina versucht sich in Sit-Ups

Likes

Comments

Am Samstag, den 18. Februar, bin ich umgezogen. Und zwar nach Illinois. Es sind viele Sachen in der Familie passiert, weswegen beschlossen wurde, dass wir am Donnerstag, den 16. Februar, zu unseren Local Coordinator, in Lexington, ziehen. Es ist nicht immer alles so gut wie es scheint. Es war auch alles sehr plötzlich, weswegen wir uns nicht von unseren Freunden verabschieden konnten. Die Organisation hat dann also eine neue Familie für uns beiden gefunden. Wir waren sehr glücklich zu hören, dass wir beide in die gleiche Familie kommen. Alles neu. Neue Gegend, neue Schule, neue Leute. Am Samstag holte uns der neue Local Coordinator ab und wir fuhren 3 Stunden, oder 4 wegen Verfahren, bis wir es zu dem Zuhause des Lcs geschafft hatten. Dort holte uns die neue Familie ab. Es ist ein Paar und sie sind sehr nett und lustig. Für sie sind wir die ersten Austauschschüler, die sie je hatten. Wir leben auf dem Land, etwas außerhalb vom Ort. Auf dem Grundstück wohnt auch die Oma, die aus Österreich kommt. Sie haben dort einen großen Teich. Hier leben, Enten, Hühner, Kaninchen, 2 Hunde und eine Katze. Die Nachbarn haben Pferde und Schweine. Wir konnten schon mit dem Golfcart durch die Gegend fahren. Am Sonntag gingen wir das erste Mal in die Kirche. Wir waren sehr überrascht, wie schön es dort war. Es waren viele Leute da und es gab eine Art Café wo Donuts und Kaffee serviert wurde. Alles war sehr modern. Man hätte nicht gedacht, es wäre eine Kirche. Zur Kirche schreibe ich aber nochmal etwas eigenes. Wir haben uns dann die Gegend angeguckt und ich habe gelernt Golfcart zu fahren. Es macht so viel Spaß. Ich muss aber leider zugeben, dass ich einmal in den Graben gefahren bin. Wir konnten nicht aufhören, darüber zulachen. Wir waren bei den Nachbarn und haben Fotos gemacht von den Tieren gemacht und wir haben Basketball gespielt. Abends haben sie uns den Ort gezeigt und haben Pizza gegessen. Der Ort hat etwa 5000 Einwohner und es gibt einen Citypark, ein paar Läden, Walmart, Cafés und eine Bücherei. Am Montag waren wir im Kino und haben "A dogs purpose" geguckt. Sie haben Popcorn in allen unterschiedlich Geschmacksrichtungen. Käse, Ranch, Knoblauch. Generell gibt es hier Geschmacksrichtungen wie Kaugummi, Karamel oder Kuchen. Dann haben wir spontan Küken gekauft. 6 Stück, und wir konnten sie aussuchen. Wir haben ihnen sogar Namen gegeben. Dann haben wir zuhause das "Greenhouse" (=Gewächshaus) aufgebaut und haben uns um all die Tiere gekümmert. Später sind wir zu einem Basketballspiel gefahren, wo wir deren Kinder kennengelernt haben. So far so good. Wir sind sehr glücklich hier und wir haben uns beide irgendwie in die Küken verliebt. Am nächsten Tag sollte der erste Schultag sein. Morgens mussten wir dann aber feststellen, dass wir unseren Stundenplan erst am Nachmittag zusammenstellen konnten. Also sind Jamp, der LC und ich durch die Gegend gefahren, zu Walmart und dann nach New Harmony, Indiana. Wir wohnen hier direkt an der Grenze zu Indiana sodass man öfters mal rüber fährt. New Harmony ist ein hübscher, fotogener, historischer Ort. Bann war es endlich Zeit, den Stundenplan zusammenzustellen.

Ich habe: American History, English, Current Events (Aktuelle Nachrichten), Geometry, Drawing, Anatomy und Journalismus. Ich denke, das ist ein guter Stundenplan, obwohl ich jetzt schon ein bisschen Angst vor der Anatomy-Lehrerin habe. Wir werden sehen.

Nachmittags sind wir Golfcart gefahren und wir musste Jamps Küken begraben. Es hat es leider nicht geschafft.

New Harmony, Indiana

Die Küken sind in der Box

Wir bauen das Gewächshaus

Likes

Comments

To make you feel how I feel in this Bluegrass-Country-State Kentucky I have some songs here. These are songs which I listen to. I know most of them because of friends or radio, These are just some of a ton.

This is a song I often listen to in the Van. I think it's kinda a typical popular countrysong. I often have to laugh when they sing:

You get a line I'll get a pole

We'll go fishin' in the crawfish hole
Five card poker on Saturday night
Church on Sunday morning

This is the life of many here and it's cool.


I have to laugh about this song because it also reminds me of the vacations in Italy which I took with my parents. It gives me a flashback to when we were in the car and we drove through the italian countryside. I think we were so blessed by the airconditioner. I looked out of the window and daydreamt. This lyrics stucked in my head all the time because it was one of the only albums we had. We also had Paolo Conto who sang about ice and Prince. So I always associated it with this vacation. Now it's not just the vacation, it's also this one sleepover at my friends house, My friend sang this so loud and I laughed.

This is a famous song which they play in the radio.

I love this song. Last class, math. Everybody was tired and everybody was waiting till the clock showed 3pm. My friend came in the classroom and sang the refrain of that song:

Well, you get down the fiddle and you get down the bow

Kick off your shoes and throw them on the floor
Dance in the kitchen till morning light
Louisiana Saturday night

Suddenly everybody stood up and danced.

That's a topsong right now. I think this is probably my favorite song, just because I like the lyrics and the video.

Likes

Comments

Gestern war dann also der lang ersehnte Winterball. Schon den ganzen Monat davor hatte man sich darauf vorbereitet. Jamp und ich haben uns den ganzen Tag fertig gemacht, sodass wir dann schon um 14 Uhr fertig waren, viel zu früh. Um 19 Uhr wurden wir dann von Megan abgeholt. Die Schule wurde schön mit Lichtern "romantisch" gemacht. In der Cafeteria war der DJ und alle haben getanzt. Es gab Essen und Trinken umsonst. Es haben wirklich ALLE getanzt, was so viel Spaß gemacht hat, und sie haben sehr gute Musik, aber auch Country, gespielt. Einmal haben meine Freunde eine Polonaise angefangen.

Wir haben getanzt, getanzt, getanzt. Eine Art von Tanz hat Aufmerksamkeit erregt, man könnte es schon fast "Dirty Dancing" nennen. Naja, es sah eher nicht so nach "Tanz" aus. That's America. Cameron wurde dann Winterballking. Als wir für King und Queen gewählt haben, bemerkten wir, dass sie Jamp nicht auf die Queenliste, sondern auf die Kingliste gepackt haben.

Alles in Allem war es sehr toll und es hat viel Spaß gemacht. Wir haben viel getanzt und es war lustig. Leider war es sehr dunkel, sodass man nicht wirklich die Kleider sehen konnte.

Likes

Comments