Dies als mein erster Blogeintrag, wird sich rund um die letzten Monate, die ich nun schon in Birmingham bin, drehen. Es ist schon fast November und ich kann es kaum fassen das ich mittlerweile schon zwei Monate hier bin. Die Zeit vergeht wirklich wie im Flug. Doch drehen wir mal die Zeit zurück. Back to the start.

3. September 2017 - oder auch der Tag an dem alles begann.
Eines muss ich euch verraten, Flüge vor 9 Uhr sind eine Qual. Das frühe Aufstehen, die Anreise zum Flughafen, der Abschied. Alles kein Zuckerschlecken, aber sobald man den Security Check hinter sich hat ist alles nur noch halb so wild. Spätestens wenn du dann im Flieger sitzt und über den Wolken die Aussicht genießt (die ästhetische Instagramstory darf nicht vergessen werden!), ist all der Stress der Stunden davor verflogen. Klar, ist man noch immer nervös und stellt sich jede menge Fragen. "Wie wird die Familie sein?", "War es die richtige Entscheidung?", "Werde ich Heimweh haben?" und und und. Aber das ist vollkommen normal und spätestens ein/zwei Wochen danach wirst du bereits auf viele Fragen eine Antwort finden.

Anfang bis Mitte September 2017 - oder auch die Gewöhnphase.
In den ersten Wochen lernst du bei weitem das meiste. Die kleinen Freudenmomente wenn du endlich weißt wo die eckige Bratpfanne verstaut werden muss oder wo der Vorrat an Küchenrolle versteckt ist. Ja, genau diese Momente machen dich in dieser Eingewöhnungsphase unglaublich stolz und glücklich. Du wirst dich auch schnell an die "neue" alte Sprache gewöhnen, glaub mir. Allerdings kann es sein, dass dir oft in Gesprächen nichts einfällt. Hier gilt: Don't panic! Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass manche Wörter mir einfach nicht einfallen wollten und habe es so gut wie möglich umschrieben. Mittlerweile aber, denke ich gar nicht mehr nach und rede einfach so drauf los. (Progress!) Durch den ständigen Austausch wirst du auch schnell merken, dass du Wörter und bestimmte Phrasen in deinen Wortschatz aufnimmst. Vor allem die in Großbritannien geliebten "Question Tags" oder Wörter wie "Tea (hier: Abendessen) und Pudding (hier: Dessert, Nachspeise) verankern sich in deinem Englisch.
Auch die ersten Coffee-Shop-Dates und Au Pair Treffen finden zu dieser Zeit statt. Danke Social Media ist es hier, Freunde zu finden wirklich leicht. Denn keiner will nur zu Hause sitzen und den ganzen Tag nichts machen (kommt natürlich auf die Au Pair-Situation an). Besonders ans Herz legen kann ich euch Au Pair Facebook-Gruppen. Oder erkundigt euch (falls vorhanden) bei euerem vorigen Au Pair.

Ende September bis Mitte Oktober 2017 - oder auch die Zeit der ersten Ausflüge und Me-Time.
Ich hatte das Glück schon bevor ich nach GB kam, eine Österreicherin kennen gelernt zu haben, die auch ein Au Pair in BHX sein wird. Wir haben uns gleich super gut verstanden und ich war froh eine Person zu haben mit der ich nicht Hochdeutsch reden muss, das sie mich versteht. Nach Startschwierigkeiten kam sie dann (endlich!) ende Septemeber hier her und wir zwei verbrachten zunächst gleich ein Wochenende miteinander. Unsere Harry Potter Liebe wurde an diesem Wochenende entfacht, da wir uns "Harry Potter and the Sorcerer Stone" anschauten. Nach diesen schönen Tagen wollte ich unbedingt (es wurde auch Zeit!) Harry Potter lesen. Gesagt, getan. Derzeit lese ich den vierten Band (Harry Potter and the Goblet of Fire).
An diesem Wochenende haben L und ich auch die ersten Ausflüge geplant. Warwick und Stratford-upon-Avon. Diese Trips waren eindeutige Highlights!

das PS zum Schluss
Das wichtigste meiner Meinung nach ist es die richtige Host-Familie zu haben. Ein gutes Verhältnis aufzubauen und offen auf neue Gegebenheiten zu reagieren. Ein Au Pair zu sein ist nur dann ein tolles Erlebnis wenn du dich voll und ganz auf deine Familie einlässt (natürlich beruht das auf Gegenseitigkeit) Weiters ist das richtige Maß an Geben und Nehmen sehr von Bedeutung!

Sara x

Likes

Comments