Header

Eines der besten Dinge an meinem Auslandsjahr ist die Möglichkeit vieles Neues zu entdecken und reisen ja sowieso! Da ich glücklicher Weise an Thanksgiving 3 Tage frei bekommen habe sind meine Freundinnen und ich mal eben nach Canada gefahren. Warum auch nicht?!😜 Dank unserer großartigen Fahrerin sind wir Freitag früh los und waren nach etwas mehr als 12 Stunden und einigen Pullerpausen in Canada angekommen. Leider waren wir alle viel zu müde um überhaupt noch was an dem Abend zu machen...

Am nächsten Morgen sind wir dann aber endlich zu den Niagarafällen gegangen.

Meine dickste Winterjacke war natürlich auch am Start und bevor es über die Grenze nach Canada ging konnten wir auf unser typisch amerikanisches Essen leider nicht verzichten

So sah die Grenze aus.

So sah im Übrigen unser luxuriöser Frühstückstisch aus.

Leider war es viiiel zu kalt um eine Bootstour oder eine nähere Besichtigung zu machen...


Danach sind wir nach Toronto gefahren... ursprünglich sollte es 1,5 stunden dauern. Letzten Endes sind wir dann aber nach 4 Stunden fahrt erst im Airbnb angekommen.

Kostenbedingt vielen unsere Mahlzeiten nicht unbedingt gesund oder nährreich aus, aber das konnten wir gerade so verkraften.

Irgendwann abends waren wir dann endlich auch in Toronto angekommen und im nächsten Bild sieht man dann auch den Grund für unsere Verspätung.

Traffic ist das schlimmste Wort bei Roadtrips.. und ich will nochmal erwähnen, dass die ganze Zeit durchweg nur eine Person gefahren ist! Danke, danke und danke nochmal Lisa!

Das war unser Zimmer und wir hatten 7 Betten insgesamt mit nur 4 Mädchen.. also hatten wir eine ziemlich gute Auswahl an Schlafmöglichkeiten!

Am nächsten Morgen sind wir dann in die Innenstadt um uns einen Eindruck im Hellen zu verschaffen.

Einziger großer Nachteil in Canada war:

Ich hatte kein Internet!😳😃

Dann ging es leider auch schon wieder zurück in die USA.

So sieht übrigens die Grenze aus.. also man kann auf jeden Fall nicht rüber schwimmen! Und auch generell waren die Kontrollen sehr streng.

Und so schnell waren wir wieder zurück. Bye bye Canada.

In Canada gab es soo viele deutsche Produkte zu kaufen. Fanden wir alle sehr überraschend und schade zugleich!

Am Ende des Tages gabs dann nochmal schön Essen bei five guys und dann nach Hause.


So ungefähr eine Stunde von unserem Zuhause entfernt haben wir dann noch gesehen, dass vor einer Mall in New York State eine Schießerei stattgefunden hat und das hat uns alle mal schnell wieder auf den Boden der Tatsachen gebracht und uns wieder erinnert, wo wir hier eigentlich leben.

Blogge mit Deinem Handy - Nouw hat Deutschlands vielleicht beste Blog-App - Hier klicken

Likes

Comments

Was wir jedes Jahr immer gemeinsam gemacht haben war das Auspacken der Geschenke. Wie es die Tradition so will haben wir es genauso auch dieses Jahr fortgesetzt. Um 6 Uhr morgens waren Mama und Lola aber genauso wach wie ich um 0 Uhr in der Nacht. (gar nicht😃🙆)

Der Zusammenhalt zwischen den Au Pairs hier ist überwältigend, denn keiner hat seine Familie hier und jeder weiß wie es ist hier alleine zu sein! Danke für die lieben Geschenke!!

Da man bei unserem Lieblingsaufenthaltsort an seinem Geburtstag immer ein Freigetränk bekommt durfte das natürlich auch nicht fehlen! So konnten Laura und ich die ersten paar kälteren, jedoch noch sonnigen Tage sehr genießen bevor es dann zur Geburtstagsparty ging.

Die Party fand dann am Wochenende statt mit all meinen Au Pair Freundinnen hier und es war einfach so schön.

Eigentlich hatte ich nicht mal damit gerechnet, dass ich so eine Party schmeißen darf... aber dank meiner Gastfamilie hatte ich eine tatsächlich eine Geburtstagsparty hier zu Hause!

Der selbstgebackene Kuchen durfte natürlich auch nicht fehlen! Leider ist der nicht ganz so gut geworden wie zu Hause, denn die Zutaten mussten aus gegeben Umständen etwas abweichen.

Und last but not least kam Papas Päckchen auch endlich an! Mit meinem geliebten lausitzer Leinöl😱


Alles in allem möchte ich nochmal allen lieben Menschen danken die an mich gedacht haben!

Likes

Comments

Viele Worte brauch ich für diese Stadt nicht, denn die Bilder zeigen meiner Meinung nach wie schön es dort war!

Likes

Comments

Seit Mitte September stecken die Amerikaner schon im ihren Halloween Vorbereitungen und überall gibt es spezielle Halloween Snacks und die Vorgärten sind dekoriert.

Und irgendwann ist es dann endlich soweit und es ist der 31.10.

Leider habe ich aus lichttechnichen Gründen nicht so viele Fotos machen können.. Aber es war großartig! Fast alle Nachbarn waren dabei und es gab kein undekoriertes Haus! Den ganzen Abend sind Kinder mit ihren Tüten durch die Straßen gehuschelt um möglichst viele Süßigkeiten zu ergattern. Die gesamte Atmosphäre war ebenfalls einzigartig! Ich muss wirklich ehrlich sein, da war ich für einen kleinen Augenblick neidisch, dass wir sowas nicht in Deutschland in der Form haben.

Und weil die ganzen Süßigkeiten nicht schon genug Kalorien hatten sind meine Freundinnen und ich noch am selben Abend ins Diner gefahren auf einen Shake und Fries.

Aber wenn man schon mal in Amerika ist, dann kann man das ja mal machen, sonst hat man ja nicht das richtige Feeling oder so... 😜

Likes

Comments

Die USA ist ja bekanntlich das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und somit ist es auch sehr vorteilhaft für uns Au Pairs immer wieder unterschiedliche Beschäftigungen für die Kinder zu finden. Kurz gegoogelt, denn Google ist unser Freund und Helfer, und schon in Easton eine schöne Idee für einen Ausflug gefunden.

Auf der Farm konnte man nicht nur Äpfel pflücken, sondern auch einen Streichelzoo finden und viele andere Dinge. Dadurch, dass ausnahmslos jeder immer und überall mit dem Auto hinfährt, ist die Organisation von Parkplätzen hier großartig! Die Präsenz der Polizei finde ich auch bemerkenswert, denn sowas habe ich in Deutschland noch nie erlebt. Bei nahezu allen Sammelpunkten wo Menschen aufeinandertreffen sind sie vor Ort zum Absichern der Straßen oder umleiten der Fahrzeuge.

Achso und natürlich gab es nach dem sammeln den verdienten Apfelkuchen, in einer etwas leichteren Variante ohne Boden.

Irgendwie scheinen die Amerikaner es zu lieben mit Traktoren zu fahren.. an einem anderen Wochenende bin ich dann mit meiner Hostfamilie dann zum "Kürbisernten" gefahren. Das war aber weniger ernten, mehr eine gute Methode Familien zum Kürbis kaufen zu animieren..

Trotzdem die Fahrt mit dem Traktor nur einmal ums Haus war, wurde alles mögliche aus diesem Weg heraus geholt.

Dreimal dürft ihr raten was auf keinen Fall fehlen darf.... 🇺🇸

Likes

Comments

Als mein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk habe ich Tickets fürs Ed Sheeran Konzert in New York City bekommen. Meine Hostmum und ich sind zusammen hingegangen. Naja was soll man sagen....

Atemberauben, großartig oder einfach nur amazing

Das Konzert fing an mit keinem geringeren als James Blunt als Lineup und langsam füllte sich das Barclays Center in Brooklyn.

Das Auftreten und die Ausstrahlung von James Blunt war auch der Wahnsinn. Seine Stimme ebenso..😳❤

Dann ging es endlich los.. die Bühne wurde geräumt und Ed Sheeran kam alleine auf die Bühne mit seiner Gitarre und mir stand das Wasser in den Augen.

Was ich auch nicht wusste war, dass er ganz alleine ohne andere Bandmitglieder seine Show rockt.

Um ehrlich zu sei fehlen mir immer noch, einen Monat später, die Worte zu diesem Konzert. Unglaubliche Stimmung und alles hat gestimmt... Wahnsinn!

Likes

Comments

So langsam zieht nun auch bei uns der Herbst ein. Es ist zwar immer noch fast durchgehend über 20 Grad Celsius warm, aber teilweise kann sich das Wetter hier auch rapide ändern.. Traut niemals einer kleinen Regenhusche in New York/Connecticut! Wenn hier mal Regen runter kommt, dann aber richtig. Normalerweise hört der Regen hier nach spätestens 30 Minuten auf. Nur nicht an diesem schönen Samstag..

Wir haben uns schon eine Woche im Voraus entschieden wandern zu gehen, komme was wolle.

Als wir dann endlich im State New York ankamen waren wir uns dann doch nicht mehr so sicher und wären auch fast wieder umgedreht, wenn wir nicht ein paar Einheimische gefunden hätten, die uns direkt zu ihrem hike eingeladen haben. Also hatten wir mit denen ein bisschen Motivation und vor allem einen Wegweiser gefunden... wer weiß wie es ohne die ausgegangen wäre.😃🙆

Normalerweise steht an diesem Punkt 👆 eine riesige amerikanische Flagge, aber eine Nacht zuvor haben Unbekannte diese zerstört und die Flagge wurde unten am Wasser gefunden..

Wie die Amerikaner eben so sind haben sich ein paar Einheimische direkt auf den Weg gemacht um eine neue Flagge oben aufzubauen, denn ohne geht es einfach nicht.🇺🇸

Der Trip zeigte uns wieder, wie herzlich und offen die Amerikaner gegenüber Fremden sind. Was die meisten Amis immer begeistert sind unsere englischen Fähigkeiten, denn die wenigsten von ihnen lernen eine weitere Fremdsprache.

Was ich persönlich auch besonders liebe ist es, wenn man sich mit unterschiedlichen Menschen unterhält und sie von ihren Erfahrungen berichten und ihre eigene Meinung preisgeben. Das war besonders interessant in dieser Gruppe, denn die haben sich durch Airbnb zusammengefunden und waren einfach von Grund auf unterschiedliche Menschen. ( Einheimische, Touristen und leidenschaftliche Wanderer)

Likes

Comments

Wie man vielleicht aus der Überschrift erkennen kann haben wir einen Tagesausflug nach Yale gemacht. Eigentlich wollten wir uns nur die Universität angucken, Fotos machen und ein paar Pullis kaufen... aber seht selbst.

Unsere Reisegruppe bestand aus zwei Deutschen (Laura und mir), meiner liebsten Schwedin Nelly und Ola aus Polen. Natürlich alles Au Pairs! 😌

Und dann haben wir mitbekommen, dass an dem Tag auch noch ein Footballspiel stattfindet. Das konnten sich 3 von uns auf keinen Fall entgehen lassen!!

Es war ein unglaublich heißer Tag, aber auch echt schön, einfach nur dem amerikanischen Sport zuzugucken.

Während des Spiels mussten wir dann aber von Schattenplatz zu Schattenplatz wandern. 😂

Im September ist es hier nämlich immer noch sehr, sehr heiß!

Es war ein unvergesslicher Tag!

Danke an Nelly und Laura ❤

Likes

Comments

New York City ist eine atemberaubende Stadt. Es gibt so viele komplett unterschiedliche Eindrücke, dass man nach jedem Besuch ein anderes Feeling von der Stadt mit nach Hause nimmt. Das schöne an dieser Vielfalt ist, dass man so oft hinfahren kann wie man möchte und immer Neues sieht oder entdeckt, ohne dass es langweilig wird. Bei unserem letzten Trip durch New York sind wir 17 Kilometer zu Fuß unterwegs gewesen ohne es wirklich zu merken.. Na gut im Zug zurück haben wir dann doch deutlich unsere Beine und Füße spüren können.

Eine echte Empfehlung ist die Staten Island Ferry, diese fährt nämlich kostenlos einmal an der Freiheitsstatue vorbei und dann steigt man einfach in die nächste Fähre ein, die im Moment den gleichen Weg wieder zurück fährt um und schon hat man 60 Dollar gespart. Worauf man achten muss ist, dass man bevor man einsteigt durch ungefähr 100 Promoter durch muss, die versuchen doch noch einige Menschen von der kostenlosen Fähre auf die überteuerten Rundfahrten umzuleiten.🗽

Während alle auf die Freiheitsstatue gucken darf man den großartigen Blick auf die City nicht vergessen!

Nachdem wir dann wieder zurück von der Fähre in der City waren sind wir dann erstmal nach Dumbo gefahren um von dort zur Brooklyn Bridge zu laufen.

Unglücklicherweise waren wir nicht die Einzigen, die auf die Idee kamen, über die Brooklyn Bride zu gehen.. Deshalb mussten wir uns da ein weinig durchquetschen aber für ein paar Bilder hat es zum Glück dann doch gereicht.

Unser Ausflug war am 10. September.Ein Tag vor dem Jahrestag von den Anschlägen auf das World Trade Center.

In dem weißen Gebilde befindet sich jetzt eine Mall und gleichzeitig eine Gedenkstätte.


Das One World Trade Center ist der neue Wolkenkratzer auf diesem Fleck und ist das höchste Gebäude der Stadt. In der Skyline von New York City ist das sechsthöchste Gebäude der Welt auch schwer zu verkennen.

Tausend Tränen die niemals enden.

Lauren Catuzzi Grandcolas and her unborn child..

Es war ein ziemlich grausames Gefühl dort zu stehen und daran zu denken, dass die ungeborenen Kinder jetzt alle 16 Jahre alt sein könnten und ein normales Leben hätten führen können.

Likes

Comments

Nach nun schon 2 Monaten in meiner Gastfamilie muss ich sagen, dass Freunde sehr sehr wichtig hier sind. Die Familie kann noch so toll sein, aber man braucht immer jemanden zum Reden. Wir treffen uns fast jeden Tag bei Starbucks und haben einfach mal andere Gedanken als die Kinder oder reden über alles was einen gerade nervt. Das ist einfach der beste Weg um zum Einen die englische Sprache zu verbessern und zum Anderen gar nicht erst Heimweh zu bekommen. Durch die Zeitverschiebung ist in Deutschland nie jemand wach wenn man fertig ist mit arbeiten.. Daher ist der beste Weg um nicht zu vereinsamen einfach rauszugehen.

Des Weiteren versuchen wir die Wochenenden immer zu planen um nicht am Wochenende einfach nur zu Hause rumzusitzen, sondern etwas von Land zu sehen. Am besten eignet sich natürlich immer New York City, da wir ja nur 50 Minuten mit dem Zug fahren müssen und egal wie oft man hinfährt, man sieht definitiv immer etwas Neues.

Dadurch, dass meine Gasteltern auch nicht in den USA geboren worden sind wissen sie nur zu gut, wie es ist, in einem fremden Land zu sein. Deshalb haben wir sogar extra einen Ausflug nach New Milford gemacht um Schnitzel, Spätzle, Weißwurst und meine geliebte Currywurst in einem deutschen Restaurant zu essen! Es könnte keine besseren Gasteltern geben..

Und generell zum Leben in den USA ist vorerst nur zu sagen:

1⃣Sehr sehr teures Essen, wenn man gesund essen will

2⃣viele große teure Autos

3⃣alles andere wie Shoppingmalls, Häuser generell und Parkplätze sind ebenfalls sehr groß 😂

Aber es macht immer Spaß sich alles anzugucken und mal eine andere Kultur und Lebensweise kennenzulernen. Manchmal können wir es immer noch nicht fassen was wir hier gerade eigentlich machen..

Wir sind unseren Gasteltern besonders dankbar, dass wir die Chance bekommen, in ihr Leben einzutauchen.

Likes

Comments