Header

So langsam zieht nun auch bei uns der Herbst ein. Es ist zwar immer noch fast durchgehend über 20 Grad Celsius warm, aber teilweise kann sich das Wetter hier auch rapide ändern.. Traut niemals einer kleinen Regenhusche in New York/Connecticut! Wenn hier mal Regen runter kommt, dann aber richtig. Normalerweise hört der Regen hier nach spätestens 30 Minuten auf. Nur nicht an diesem schönen Samstag..

Wir haben uns schon eine Woche im Voraus entschieden wandern zu gehen, komme was wolle.

Als wir dann endlich im State New York ankamen waren wir uns dann doch nicht mehr so sicher und wären auch fast wieder umgedreht, wenn wir nicht ein paar Einheimische gefunden hätten, die uns direkt zu ihrem hike eingeladen haben. Also hatten wir mit denen ein bisschen Motivation und vor allem einen Wegweiser gefunden... wer weiß wie es ohne die ausgegangen wäre.😃🙆

Normalerweise steht and diesem Punkt 👆 eine riesige amerikanische Flagge, aber eine Nacht zuvor haben Unbekannte diese zerstört und die Flagge wurde unten am Wasser gefunden..

Wie die Amerikaner eben so sind haben sich ein paar Einheimische direkt auf den Weg gemacht um eine neue Flagge oben aufzubauen, denn ohne geht es einfach nicht.🇺🇸

Der Trip zeigte uns wieder, wie herzlich und offen die Amerikaner gegenüber Fremden sind. Was die meisten Amis immer begeistert sind unsere englischen Fähigkeiten, denn die wenigsten von ihnen lernen eine weitere Fremdsprache.

Was ich persönlich auch besonders liebe ist es, wenn man sich mit unterschiedlichen Menschen unterhält und sie von ihren Erfahrungen berichten und ihre eigene Meinung preisgeben. Das war besonders interessant in dieser Gruppe, denn die haben sich durch Airbnb zusammengefunden und waren einfach von Grund auf unterschiedliche Menschen. ( Einheimische, Touristen und leidenschaftliche Wanderer)

Ziehe mit Deinem Blog zu Nouw um - Jetzt kannst Du Deinen alten Blog importieren - Hier klicken

Likes

Comments

Wie man vielleicht aus der Überschrift erkennen kann haben wir einen Tagesausflug nach Yale gemacht. Eigentlich wollten wir uns nur die Universität angucken, Fotos machen und ein paar Pullis kaufen... aber seht selbst.

Unsere Reisegruppe bestand aus zwei Deutschen (Laura und mir), meiner liebsten Schwedin Nelly und Ola aus Polen. Natürlich alles Au Pairs! 😌

Und dann haben wir mitbekommen, dass an dem Tag auch noch ein Footballspiel stattfindet. Das konnten sich 3 von uns auf keinen Fall entgehen lassen!!

Es war ein unglaublich heißer Tag, aber auch echt schön, einfach nur dem amerikanischen Sport zuzugucken.

Während des Spiels mussten wir dann aber von Schattenplatz zu Schattenplatz wandern. 😂

Im September ist es hier nämlich immer noch sehr, sehr heiß!

Es war ein unvergesslicher Tag!

Danke an Nelly und Laura ❤

Likes

Comments

New York City ist eine atemberaubende Stadt. Es gibt so viele komplett unterschiedliche Eindrücke, dass man nach jedem Besuch ein anderes Feeling von der Stadt mit nach Hause nimmt. Das schöne an dieser Vielfalt ist, dass man so oft hinfahren kann wie man möchte und immer Neues sieht oder entdeckt, ohne dass es langweilig wird. Bei unserem letzten Trip durch New York sind wir 17 Kilometer zu Fuß unterwegs gewesen ohne es wirklich zu merken.. Na gut im Zug zurück haben wir dann doch deutlich unsere Beine und Füße spüren können.

Eine echte Empfehlung ist die Staten Island Ferry, diese fährt nämlich kostenlos einmal an der Freiheitsstatue vorbei und dann steigt man einfach in die nächste Fähre ein, die im Moment den gleichen Weg wieder zurück fährt um und schon hat man 60 Dollar gespart. Worauf man achten muss ist, dass man bevor man einsteigt durch ungefähr 100 Promoter durch muss, die versuchen doch noch einige Menschen von der kostenlosen Fähre auf die überteuerten Rundfahrten umzuleiten.🗽

Während alle auf die Freiheitsstatue gucken darf man den großartigen Blick auf die City nicht vergessen!

Nachdem wir dann wieder zurück von der Fähre in der City waren sind wir dann erstmal nach Dumbo gefahren um von dort zur Brooklyn Bridge zu laufen.

Unglücklicherweise waren wir nicht die Einzigen, die auf die Idee kamen, über die Brooklyn Bride zu gehen.. Deshalb mussten wir uns da ein weinig durchquetschen aber für ein paar Bilder hat es zum Glück dann doch gereicht.

Unser Ausflug war am 10. September.Ein Tag vor dem Jahrestag von den Anschlägen auf das World Trade Center.

In dem weißen Gebilde befindet sich jetzt eine Mall und gleichzeitig eine Gedenkstätte.


Das One World Trade Center ist der neue Wolkenkratzer auf diesem Fleck und ist das höchste Gebäude der Stadt. In der Skyline von New York City ist das sechsthöchste Gebäude der Welt auch schwer zu verkennen.

Tausend Tränen die niemals enden.

Lauren Catuzzi Grandcolas and her unborn child..

Es war ein ziemlich grausames Gefühl dort zu stehen und daran zu denken, dass die ungeborenen Kinder jetzt alle 16 Jahre alt sein könnten und ein normales Leben hätten führen können.

Likes

Comments

Nach nun schon 2 Monaten in meiner Gastfamilie muss ich sagen, dass Freunde sehr sehr wichtig hier sind. Die Familie kann noch so toll sein, aber man braucht immer jemanden zum Reden. Wir treffen uns fast jeden Tag bei Starbucks und haben einfach mal andere Gedanken als die Kinder oder reden über alles was einen gerade nervt. Das ist einfach der beste Weg um zum Einen die englische Sprache zu verbessern und zum Anderen gar nicht erst Heimweh zu bekommen. Durch die Zeitverschiebung ist in Deutschland nie jemand wach wenn man fertig ist mit arbeiten.. Daher ist der beste Weg um nicht zu vereinsamen einfach rauszugehen.

Des Weiteren versuchen wir die Wochenenden immer zu planen um nicht am Wochenende einfach nur zu Hause rumzusitzen, sondern etwas von Land zu sehen. Am besten eignet sich natürlich immer New York City, da wir ja nur 50 Minuten mit dem Zug fahren müssen und egal wie oft man hinfährt, man sieht definitiv immer etwas Neues.

Dadurch, dass meine Gasteltern auch nicht in den USA geboren worden sind wissen sie nur zu gut, wie es ist, in einem fremden Land zu sein. Deshalb haben wir sogar extra einen Ausflug nach New Milford gemacht um Schnitzel, Spätzle, Weißwurst und meine geliebte Currywurst in einem deutschen Restaurant zu essen! Es könnte keine besseren Gasteltern geben..

Und generell zum Leben in den USA ist vorerst nur zu sagen:

1⃣Sehr sehr teures Essen, wenn man gesund essen will

2⃣viele große teure Autos

3⃣alles andere wie Shoppingmalls, Häuser generell und Parkplätze sind ebenfalls sehr groß 😂

Aber es macht immer Spaß sich alles anzugucken und mal eine andere Kultur und Lebensweise kennenzulernen. Manchmal können wir es immer noch nicht fassen was wir hier gerade eigentlich machen..

Wir sind unseren Gasteltern besonders dankbar, dass wir die Chance bekommen, in ihr Leben einzutauchen.

Likes

Comments

Kurz nach dem wir angekommen waren ging es für mich und meine Gastfamilie auch gleich wieder weiter, denn wir sind zusammen zur Belgischen Nordsee gefahren. Im Großen und Ganzen gibt es keine immensen Unterschiede bis auf die Häuserwand direkt am Beach. Sowas hab ich vorher noch nie gesehen. Die komplette Küste wird durch eine fast durchgängige Wand gezeichnet in Knokke. Dennoch war der Strand wunderschön und das Wetter genauso wie man es auch aus Deutschland in der Heimat kennt... Sonne, Regen, Wind, kalt und Wolken.

Trotz des wechselnden Wetters waren milde Abende perfekt für ein paar Strandspaziergänge und natürlich eine schöne Kulisse für meine geliebten Fotos. Knokke ist mit einem sehr wohlhabenden Publikum gedeckt. Das verlockt sehr dazu sich auf eine Bank an der Strandpromenade zu setzten und sich einfach die Menschen anzuschauen. Träumen darf man ja immer mal..

Au Pair sein ist nicht einfach nur ein 45 Stunden Job, der in der Arbeitszeit stattfindet und dann vorbei ist. Au Pair ist man eigentlich rund um die Uhr. Ich hab das große Glück mich wirklich als ein Teil der Familie zu fühlen, nicht nur wie eine Angestellte. Leider geht es nicht allen so und einige von uns mussten sogar schon die Familie wechseln..

Man kann immer glücklich sein, wenn sich die Familie genau so herausstellt wie sie sich auch in der Applikation vorgestellt haben! Natürlich gibt es immer Höhen und Tiefen, aber es sollte dann doch mehr Höhepunkte geben. Trotzdem muss man immer im Hinterkopf haben, dass man in einem anderen Land mit verschiedenen Normen und Werten lebt, das muss einem bewusst sein. Dazu macht man ja auch diesen kulturellen Austausch.

Likes

Comments

Ich hätte nie gedacht, dass ich nach einer Woche bei der Hostfamily wieder so schnell zurück in Europa sein werde, geschweige denn Deutschland.

Nach dieser aufregenden Woche auf Long Island ist jeder von uns ENDLICH zu der lang ersehnten Hostfamily gefahren. Wir waren alle aufgeregt und haben uns ausgemalt, wie das erste zusammentreffen wohl aussehen wird..

In White Plains hielt unser Bus dann um uns alle an die Familien zu übergeben. Man kann sich wahrscheinlich ziemlich gut vorstellen wie sehr sich jeweils beide Seiten gefreut haben sich im wahren Leben zu begegnen. Das war ein ziemlicher Gänsehautmoment als ungefähr 60 Familien auf 60 Au Pairs getroffen sind. Aber jeder hatte ein Strahlen im Gesicht!

Dann ging es weiter zu unserem Zuhause.... Entschuldigung, aber ich habe das schönste Zimmer was ein Au Pair kriegen kann..! Finde ich zu mindestens persönlich und darauf kommt es an. Mit einem kleinen persönlichen Touch von Bildern und mittlerweile auch ein paar Postkarten strahlt mein Zimmer nun auch ein wenig Heimat aus. 

Meine Gastfamilie kommt ursprünglich auch aus Europa. Auf Grund dessen sind wir alle zusammen nach einer Woche wieder zurück geflogen, um deren Familie und Heimat zu besuchen. Wie gesagt, schneller zurück als gedacht..

Kurz mal schnell wieder zurück haben wir dann für 2,5 Wochen erstmal *Urlaub* gemacht. Ich denke die Reise war für die Verbindung zwischen mir und dem älteren Kind sehr gut, denn so hat sie gemerkt, dass ich nun ein Teil der Familie bin und somit auch am Familienurlaub teilnehme.

Eigentlich hätte ich mir den Wechsel von einem Au Pair zum anderen deutlich schwieriger vorgestellt, aber durch das stark ausgeprägte soziale Verhalten der kleinen war das, zum Glück, gar kein Problem!

Dadurch, dass wir nun wieder zurück waren hatte ich direkt die Gelegenheit ergriffen meinen Freund Timothy, den ich vor ein paar Jahren mal kennengelernt habe, in Brüssel zu treffen.

Nach 4 Stunden Sightseeing und 9 Kilometer Fußmarsch hatte ich alle Sehenswürdigkeiten in Brüssel gesehen und war ein bisschen schockiert über die Präsenz des Militärs.. Trotzdem ist die Innenstadt von Brüssel wunderschön und die folgenden Bilder sollen das nochmal unterstreichen.

Lieben Dank an dich nochmal!

Achso für alle die diesen Mann im oben rechten Bild auch nicht kannten.. Das ist Manneken Pis und anscheinend sehr berühmt.. 20 Centimeter groß und pullert, aber naja. Tatsächlich ist der auch noch das Wahrzeichen von Brüssel.

Likes

Comments

What a great time!

Die Trainingschool war eine unglaublich schöne Erfahrung, die wir mit 360 Au Pairs am 24. Juli 2017 alle gemeinsam teilen durften. Man kann sich gar nicht vorstellen, dass so viele Mädchen und 6 Jungs zeitgleich den gleichen Unterricht und Programme durchführen können. Besonders in der Cantine,als alle essen wollten, hat man dann aber die Masse an Au Pair spüren können. Glücklicherweise wurden unsere Stundenpläne geteilt, sodass alle wenigstens einen Sitzplatz in der Kantine hatten.

Des Weiteren hat man in der Training School die Chance eine Menge Leute von überall aus der Welt kennenzulernen. Ich hatte glücklicherweise wundervolle Zimmernachbarinnen. Liebe Grüße an meine Laura (die ein großes Stückchen Heimat für mich ist) und meine Elisabeth natürlich!

Es gab viele Highlights in dieser Woche. New York City und das Candypicknick stehen bei mir ganz vorne!


Oh mein Gott fast hätte ich sie vergessen.. JACKIE, einer der tollsten Lehrerinnen, wenn man sie wirklich als Lehrerin sehen kann, die ich je getroffen habe!

Wir hatten so eine schöne Zeit mit ihr, an die sich jeder von uns positiv erinnern wird.

Thanks a lot to this great teacher, you are the best and everyone will keep you in mind!

Um die New York City Tour nicht unter gehen zu lassen, bei der Masse an Fotos, kommt hier nochmal ein extra Abschnitt.

Das folgende Bild zeigt die kleine aber feine Schlange, die zur Aussichtsplattform vom Rockefeller Center führt.. Alles Au Pairs natürlich, weil die meisten Mädchen von ihren Gasteltern dieses Ticket geschenkt bekommen haben. Ebenso die linken Taschen die man weiter oben sehen kann und die grauen Pullis.

Lieben Dank meiner Gastfamilie an dieser Stelle!

Im Übrigen waren die Pullis unsere Rettung, weil in Amerika die Klimaanlagen meistens auf 19 Grad Celsius runtergeschalten sind und wir natürlich darauf nicht vorbereitet waren.

Likes

Comments

Zeug für ein ganzes Jahr in einen Koffer zu packen ist gar nicht so leicht, dass wir in Connecticut noch verschiedene Jahreszeiten haben macht die Sache nicht unbedingt einfacher! Aber wie auch immer, hatte ich es nach dem ersten Füllen geschafft nur 17 Kilo im Koffer zu haben. Also hatte ich sogar noch Raum für ausgeplante Sachen. Auf die 17 Kilo bin ich aber nur gekommen, weil ich vorher mit meiner Gastfamilie gesprochen habe und wusste, dass sie alles nötige wie Duschbad, Creme und Handtücher für mich gerne bereitstellen.

Nach einiger Zeit am Flughafen sind wir schlussendlich mit 45 Minuten Verspätung in den Flieger eingestiegen.. großartig wenn man in Brüssel nur eine Stunde und ein paar Minuten zum Umsteigen hat.

Wie zu erwarten wurde uns noch während des Fluges mitgeteilt, dass wir es nicht mal mehr versuchen brauchen unseren Anschlussflug zu bekommen.

Wir werden unseren Flug nach New York nicht mehr schaffen.

In Brüssel angekommen brauchten wir nun einen neuen Flug um irgendwie nach New York zu kommen. Leider sind um 11 Uhr alle 3 Flieger nach New York nahezu zeitgleich abgeflogen…

Glücklicherweise gab es noch eine andere Variante, die uns 4 Stunden Aufenthalt im Brüssler Flughafen bescherte und darauf folgend einen Flug nach Lissabon. Aber wie auch immer es gab WLAN, Essen, Steckdosen und Getränke also keinen Grund zu meckern. Nach 4 Stunden begann dann das Boarding und alles war vorerst gut. Das Wetter war, wie alles an diesem Tag, nicht so ganz auf unserer Seite. Nach 3 Stunden ziemlich turbulenten Fluges kam dann die Landung im, wie mir vorher nicht bewusst war, wunderschönen Lissabon. Leider hatten wir auch hier ziemlichen Zeitdruck, noch dazu ist die Treppe zum Aussteigen aus dem Flugzeug kaputt gegangen. Nach einem kurzen Sprint durch den Flughafen haben wir aber glücklicherweise dann den Flug zum John F Kennedy Airport doch noch erreicht!

Falls es vorher noch nicht so aufgefallen ist: es war so nicht unser Glückstag

Nach 20 Minuten in der Luft sind alle Monitore und Lichter im Flugzeug ausgefallen.. okay dann haben wir eben alle im Flugzeug Nacht gespielt, die Fenster abgedunkelt und versucht zu schlafen. Ungefähr 7 Stunden später waren wir endlich da!

Hello Amerika!

Die Einreise ging auf Grund der späten Uhrzeit auch relativ schnell. Leider kam unser Gepäck bei dieser aufregenden Reise über den großen See nicht ganz mit und wir mussten mit Handgepäck in die Trainingschool fahren. (In einer Email von Cultural Care wird man aber angewiesen seine kompletten Sachen für die erste Woche in das Handgepäck zu packen, zum Glück!) Aber egal endlich ging es in den Bus und vielen anderen Mädchen zur Trainingschool!

By the way unsere Anreise hat 26 Stunden gedauert auf Grund der oben genannten Zwischenfälle.

Likes

Comments

Auf wen man wirklich zählen kann sieht man immer gut in Situationen wie dieser. Wer an dich denkt und sogar noch die Zeit opfert ein Andenken für das ganze Jahr zu schaffen. Jeder dieser Menschen hat einen Platz in meinem Herzen. Ihr seid jedoch diejenigen, die mir den Abschied schwer gemacht haben, denn ich werde euch vermissen.

Liebe Grüße an Mama, Papa, Lisa, Johanna, Feli, Mike, Janosch, Kerstin, Lola, Bubi, Timi und Oma!

So sah mein Abschiedskomitee am Flughafen aus.. Danke, an alle für das zeitige Aufstehen! Es ist auf jeden Fall eine bleibende Erinnerung, trotz verschwommener Bilder, die durch ein paar Tränen verursacht wurden. Danke Lisa, Lola, Timi und Mama <3

Aber nun konnte es endlich losgehen!

Likes

Comments