Diesen Freitag hatten wir in unserer Schule einen Pyjama-Day. Es war sehr gemütlich, den ganzen Tag im Schlafanzug herumzulaufen. Sogar die Lehrer sind in Jogginghose zum Unterricht gekommen. In PE sind wir Curling gegangen, dass war lustig im Schlafanzug, ist nach einiger Zeit aber ein bisschen kalt geworden :) Das tolle an dem Tag war vor allem, das wir morgens in der Schule frische Pancakes mit Ahornsirup und heißem Kakao bekommen haben!


Likes

Comments

Debbie und Al haben 3 Enkelkinder. Caden ist 10 Jahre alt, er wohnt in Prince George und kommt jedes zweite Wochenende zu uns zu Besuch. Die anderen beiden wohnen in Edmonton, das etwa 9 Stunden von Prince George entfernt liegt. Am Samstag sind wir 4 Stunden mit dem Auto nach Jasper, einer kleinen Stadt in den Rocky Mountains gefahren. Dort haben wir die beiden Enkelkinder, Declan, der 4 Jahre alt ist und Avah, die 3 Jahre alt ist, abgeholt. Jasper liegt etwa auf halber Strecke zwischen Edmonton und Prince George und ist deshalb der beste Ort, um sich zu treffen. An diesem Tag saß ich also ziemlich lange im Auto, wir sind mehr als 8 Stunden gefahren und am Ende wieder in Prince George angekommen. Aber ich habe den größten Berg von British Columbia, Mount Robson, gesehen. Leider lag die 3954m Hohe Spitze in den Wolken, trotzdem war es ziemlich beeindruckend anzusehen. Die ganze Autofahrt hatte ich ein Feeling von Skiurlaub, denn alle Bäume waren natürlich mit viel Schnee bedeckt und wir haben mehrere Skigebiete gesehen. Declan und Aval sind total süß. Zuhause angekommen haben wir viel gespielt, natürlich auf kanadische Art: Eishockey im Haus :) Am Sonntag war in Prince George das "Festival of Trees". Es ist ein lustiges Fest für kleine Kinder. Viele Weihnachtsbäume werden auf verschiedenste Weise geschmückt, man kann basteln und Plätzchen dekorieren und draußen gibt es eine Schlittschuhbahn und heiße Schokolade umsonst. Mit Declan und Avah haben wir viel Spaß und immer etwas zum lachen :)


Likes

Comments

In den letzten Tagen habe ich viele verschiedene, schöne Dinge erlebt. Am Dienstag hatte Al Geburtstag und Elin und ich haben ihm einen Gutschein geschenkt. Wir werden zusammen im Kino "Tribute von Panem 3" gucken. Debbie hat eine große Schwarzwälder Kirschtorte gebacken. In der Schule haben wir im Sportunterricht gerade einen Erste-Hilfe Kurs, was Spaß macht und natürlich auch ziemlich nützlich ist. In Photography lerne ich coole Tricks, um Fotos zu bearbeiten und in Drama üben wir unser Stück, denn in 3 Wochen ist die Aufführung. Elin hat als ein Schulfach Culinary Arts, sie backt und kocht viel. Das wichtigste in diesem Fach ist das äußere Erscheinungsbild und die Präsentation von dem Essen. Letzte Woche musste sie 4 Cupcakes zu einem selbsterwählten Thema dekorieren. Elin hat sich die vier Jahreszeiten ausgesucht und ich durfte die wunderschönen Cupcakes probieren. Am Mittwoch hatten wir schulfrei, denn am 11.11 ist Remembrance Day in Canada. Als Symbol trägt jeder ein "Poppy". Das ist eine Mohnblume, die jeder an der Jacke über dem Herz befestigt. Mohnblumen waren die ersten Blumen, die nach dem Krieg in den zerstörten Gebieten gewachsen sind. Es wird an alle Soldaten gedenkt, die in Kriegen für Kanada gekämpft haben. Am Tag zuvor hatten wir eine Zeremonie in unserer Schule. An dem freien Tag habe ich endlich Zeit gefunden, richtige Winterschuhe zu kaufen, die hier jetzt nämlich schon gut zu gebrauchen sind. Freitagabend habe ich ein Geburtstagsgeschenk eingelöst: ein paar Freunde haben mich zum Sushi essen eingeladen. Danach waren wir bei einem Geburtstag von einem Freund aus Mexiko und haben alle zusammen gebowlt. Elin und ich haben bei den Freunden übernachtet. Sie leben außerhalb von Prince George auf einer Farm. Am nächsten Tag mussten wir alle beim Holzhacken helfen. Ich habe mich sehr kanadisch gefühlt, mit den großen karierten Hemden, die wir getragen haben. Es war ein schöner, sonniger und lustiger Tag.


Likes

Comments

Morgens an meinem 16. Geburtstag wurde ich wie üblich mit einem Lied geweckt. Nur dieses mal war es Elin, die schwedisch und englisch singend, mit einer Kerze in der Hand, in mein Zimmer gekommen ist. Am Tag zuvor haben wir den Apfelkuchen mit den großen Streuseln gebacken, den Oma Doris zu jedem Geburtstag bringt und er hat genau richtig geschmeckt! Debbie und Al haben mir einen Restaurantbesuch geschenkt. Deswegen sind wir dann am Dienstagabend alle zusammen sehr lecker essen gegangen. Meinen Geburtstag habe ich Samstagabend mit Freunden nachgefeiert. Insgesamt habe ich zehn Leute zu uns nach Hause eingeladen, wir hatten so viel Spaß zusammen und es war eine richtig schöne Feier hier in Canada :)


Likes

Comments

Dieses Jahr hatte ich mein erstes richtiges Halloween!! Wochen vorher hat jeder in der Schule darüber geredet, als was man sich verkleidet. Hier kommen alle Leute in Kostümen zur Schule, die aber nicht unbedingt gruselig sind, sondern auch lustig sein können. Elin und ich sind zu dem "Halloween Dance" von einer anderen Schule gegangen und hatten viel Spaß :) Ich war als ein Engel verkleidet und Freunde von mir waren die heiligen drei Könige, Maria, Josef, Baby Jesus, die Sternschnuppe, ein Schaf und ein Schäfer. Im Keller unserer Schule haben viele Schüler ein "Hunted House" organisiert, das ist wie ein Spukhaus. Alles war dunkel und viele Leute waren sehr, sehr gruselig verkleidet und haben alle Schüler, die in kleinen Gruppen durch den Keller gelaufen sind, erschreckt. Zuhause haben Elin und ich lustige Gesichter in unsere Kürbisse geschnitzt, es hat 2 Stunden gedauert! Elin hat Micky Maus in ihrem Kürbis und mein Kürbis sieht aus wie eine verrückte Katze. Am Abend sind wir mit Freunden durch die Straßen gelaufen und haben nach Süßigkeiten gefragt. In Englisch sagt man "Trick or Treat" für "Süßes sonst gibts Saures". Ich habe noch nie in meinem Leben so viele Süßigkeiten wie an diesem Halloween Abend bekommen. Danach bin ich noch zu Freunden gegangen und wir haben uns Horrorfilme angeguckt. Halloween ist hier total lustig und es wäre so toll, wenn jeder sich auch in Deutschland in der Schule verkleiden würde :D!!


Likes

Comments