Meine erste laengere Pause habe ich in Antigua gemacht. Ein schoenes kleines Kolonialstaedtchen mit unbeschreiblicher Atmosphaere und sehr vielen netten Travelern. Zuerst war ich im Hostel "Tropicana", ein belebtes Partyhostel, das mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Nach der allerersten Nacht war ich schon ein guter Freund der dort arbeitenden Travelern und so gut wie im Team. Deswegen war ich auch insgesamt gut 4 Wochen in Antigua.
Ein besonderes Ereignis war die woechtentliche Techno-Poolparty in einem alten Freibad (mit der Tanzflaeche, DJ-Pult und Bar im leeren Pool), die die alle Traveler zu Hoechstform auflaufen liess.

Ausser Party machte ich auch einen zweiwoechigen Spanischkurs, wo ich wiederum viele neue Menschen kennengelernt habe. Waehrend dieser Zeit war ich in zwei Gastfamilien, die beide super nett und gastfreundlich (und irgendwie miteinander verwandt) waren.

Ich muss hier jetzt irgendetwas reinschreiben, weil das sonst mit dem Format und Design nicht hinhaut:
Supercutes Kaetzchen

Vulkan Acatenango

Das angstrengenste ueberhaupt war die Vulkanwanderung auf den inaktiven Vulkan Acatenango, von dem man eine grandiose Aussicht sowohl auf den aktiven Vulkan Fuego (der seinem Namen alle Ehre macht) als auch auf eine faszinierende Wolkenlandschaft und dem Sonnenaufgang hat. Wir mussten alles selber tragen, inkl. Zelt, Isomatte, Kleidung fuer Minustemperaturen, Essen, 4 Liter Wasser und das wichtigste: eine Flasche Rum!

Mit einer Gruppe von etwa 20 Leuten und 2 Guides machten wir uns auf die 5-6 Stunden Tour, wo es wirklich NUR bergauf ging. Auf 3600 Metern schlugen wir dann unser Lager auf und sassen gemuetlich am Lagerfeuer und tranken unseren Rum. Um 3 Uhr morgens ging es weiter, um auf die Spitze des 4000 Meter hohen Vulkans zu gelangen. Von dort aus hatten wir dann diese beeindruckende Sicht auf den Vulkan Agua und den Sonnenaufgang:

Nach den 4 Wochen in Antigua viel es mir sehr schwer die Stadt wieder zu verlassen. Doch da ich ja mit dem Ziel nach Argentinien zu kommen losgereist bin, muss ich mich mal ein bisschen ranhalten ;)

Blogge mit Deinem Handy - Nouw hat Deutschlands vielleicht beste Blog-App - Hier klicken!

Likes

Comments

Von Flores ging es nach Semuc Champey - bekannt fuer die Naturpools, in denen sich klares, reines Wasser befindet. Meine Travelbuddies und ich konnten schwimmen und ein paar schoene Naechte mitten im nirgendwo geniessen. Das Bild unten rechts zeigt den Blick aus unserem Hostel - wirklich malerisch im tiefsten Dschungel (ich musste gerade nachschauen wie man das schreibt). Auf dem Weg dorthin habe ich das erste (und letzte mal - bis jetzt) bereut, dass ich meine Gitarre dabei habe, denn es ging auf einem Minipickup stehend ueber Pfade, die man kaum Strasse nennen darf. Doch die Tortur war es definitiv Wert.

Likes

Comments

Meine erste Station in Guatemala war die Inselstadt Flores mit den grossen Mayaruinen "Tikal" in der Naehe. Tikal war frueher eine der groessten Mayastaedten ueberhaupt. Im Hostel "los amigos" in Flores habe ich viele Traveler wiedergetroffen, die ich auf meiner bisherigen Reise kennengelernt hatte. Insgesamt also ein paar gute erste Tage in Guatemala.

Likes

Comments

Mein einziger Stop in Belize war die Insel Caye Caulker. Ein malerisches buntes Inselchen in der Karibik. Es hat 20 min gebraucht um sie zu umrunden. Mit mir unterwegs sind Jakob (Selfie) und 3 verrückte Engländer, die ich auf meiner weiteren Reise einige Male wieder getroffen habe.

Likes

Comments

Bacalar war die letzte Station für mich in Mexiko. Die Laguna de Bacalar hat das klarste und türkiseste Wasser, was ich je gesehen habe. Leider habe ich nur diese zwei Bilder: ein Foto von dem wahrscheinlich unschönsten Spot des Sees und ein Foto von der nächtlichen Weiterreise nach Belize - auf die Insel Caye Caulker (der Hund aus unserem Hostel hat uns auf unserem 25 minütigem/n Weg vor den bösen Straßenhunden beschützt)

Likes

Comments

Ich entschuldige mich direkt für die Kameraqualität der Bilder die ich ab jetzt hochlade. Ich habe nur noch Bilder von Handykameras. Ich hoffe ab Weichnachten wird es besser. ;) Diese Bilder sind noch aus Tulum. Dieses wunderschön klare Wasser ist der Bösewicht der mein Handy kaputt gemacht hat.

Likes

Comments

Das ist die Mayastätte Muyil 20 min südlich von Tulum. Alte Ruinen im Dschungel in der Nähe von riesigen Lagunen.

Likes

Comments

Likes

Comments