Vor dem Bleaching die Zähne mit einer Spezialcreme für empfindliche Zähne putzen (Desensibilisierungs-Zahncreme).

Für optimale Ergebnisse vor dem Bleaching am besten eine professionelle Zahnreinigung vom Zahnarzt durchführen lassen (zahnbleaching mit licht).

Wer Kronen, Veneers oder Brücken trägt, sollte auf Bleaching-Produkte für den Hausgebrauch verzichten und das Bleichen in diesem Fall dem Fachmann überlassen.

Immer ganz genau die Gebrauchsanweisung befolgen.

Damit die Zähne lange weiß bleiben, am besten auf färbende Lebensmittel wie Tee, Kaffee und Rotwein verzichten. Am besten auch nicht mehr rauchen, sonst verfärben sich die Zähne rasch wieder.

Nach dem Essen immer die Zähne putzen. Wenn jedoch besonders Säurereiches auf den Tisch kam, mit dem Putzen noch mindestens eine halbe Stunde warten. Die Säure hat den Zahnschmelz kurzfristig weicher gemacht und Putzaktionen würden ihm jetzt schaden. Besonders säurehaltig sind Zitrusfrüchte, Essig, aber auch Spinat, Spargel und Rhabarber. Ihre Oxalsäure verbindet sich mit Kalzium und macht den Zahnschmelz deshalb angreifbar.

Jugendliche unter 16 Jahren, denn bei ihnen sind die Zahnnerven noch im Wachstum und könnten geschädigt werden.

Personen mit empfindlichen Zähnen oder Zahnfleisch bzw. Allergien.

Vorsicht ist bei Parodontose, angegriffenem Zahnschmelz, Löchern oder freiliegenden Zahnhälsen geboten.

Füllungen und Kronen aus zahnfarbenem Material bleichen nicht und fallen deshalb nach der Behandlung auf.

Schwangere sollten besser aufs Bleaching verzichten. Die Hormonumstellung verändert nämlich auch die Situation in der Mundhöhle. Zahnfleischentzündungen können sich bilden. Außerdem ist noch nicht untersucht, ob Bleichmittel, das versehentlich verschluckt wird, dem Fötus schadet.

Bezogene Güter:http://www.oyodental.de/11-b0-Ultraschall-Zahnsteinentferner.html

Likes

Comments