Bewerbung, Organisation, Aktivitäten

Ich habe mich nicht nur bei Yfu beworben, sondern auch bei AFS durch das Parlamentarische-Patenschafts- Programm. Das "PPP" ist ein Vollstipendium des deutschen Bundestages und dem Us-Congress. Und schickt aus jedem Wahlkreis in Deutschland einen Schüler oder einen jungen berufstätigen für ein Jahr in die Usa. Es ist von Wahlkreis zu Wahlkreis unterschiedlich zu welcher Organisation der Austauschschüler gehört. Mein Wahlkreis (Wahlkreis 34 Osterholz-Verden) gehört zu Afs. Auf das PPP bin ich durch meine Eltern gekommen die darauf zufällig gestoßen sind. Um mich für das PPP zu bewerben musste ich ein ziemlich ähnliches Formular ausfüllen, wie bei der normalen Bewerbung von Yfu. Schnell habe ich dann die Einladung zu einem Auswahlwochende in Verden erhalten. Bei diesem Wochenende waren nicht nur Leute die sich für das PPP beworben haben sondern auch Leute die sich für das normale Programm bei Afs beworben haben. Ich war z.B. mit einem Mädchen in einem Zimmer das für ein Jahr mit Afs nach Costa Rica wollte. Es war eine bunte Mischung und das Wochenende hat total viel Spaß gemacht! Die PPP Leute mussten an diesem Wochenende einen Politiktest schreiben und den ELTIS-Test. Beide Tests sind aber nicht schwer gewesen und ich fand es total gut das wir bis kurz vor den Tests nicht wussten das wir überhaupt einen Test schreiben, so konnte man sich nicht verrückt machen und man war nicht so nervös. Total cool fand ich auch die Teamer von Afs an diesem Wochenende. Wirklich total unerwartet bekam ich dann nach dem Auswahlwochenende einen Brief in dem Stand, das ich mit noch 3 andern Schülern für das PPP ausgewählt wurde. Ich konnte mein Glück kaum fassen!!! Zwar hieß das noch nicht, das ich das Stipendium habe, aber aus den Leuten von dem Wochenende ausgewählt werden war für mich schon Wow! Ob ich das Stipendium bekomme oder nicht das kann nur einer Entscheiden und zwar der Bundestagsabgeordnete von meinem Wahlkreis. Der rief wenige Tage nach der schriftlichen Zusage von Afs bei mir an und lud mich zu einem Gespräch ein. Das Gespräch war total locker und der Bundestagsabgeordnete total nett! Leider hat er sich aber für den anderen Kandidaten entschieden,, der das Auslandsjahr aus finanziellen Gründen sonst nicht machen könnte. Das kann ich auch verstehen, aber es ist trotzdem schade. Ich kann nur jedem empfehlen sich für das PPP zu bewerben, es lohnt sich!! Ich hätte auch niemals gedacht, das ich es soweit schaffe und "Ersatzkandidatin" bin.


Likes

Comments

Bewerbung, Organisation, Aktivitäten

Meine Organisation ist Yfu. Yfu ist eine gemeinnützige Organisation, die schon seit 1957 Austauschschüler in andere Länder schickt. Mir war von Anfang an klar, das ich gerne mit einer Organisation ins Ausland gehen möchte, bei der die Gastfamilie kein Geld bekommt. Da meine Mutter vor ungefähr 20 Jahren ein High School year mit Yfu gemacht hat und bei ihr alles so super abgelaufen ist, habe ich mich entschieden, mich auch bei Yfu zu bewerben. Dazu musste ich eine Online Bewerbung ausfüllen. Kurze Zeit später wurde ich zu einem Auswahlgespräch eingeladen. Das Auswahlgespräch, war in der Bremer Hochschule, das heißt gut von mir zuhause zu erreichen. Vor dem Auswahlgespräch habe ich mich echt verrückt gemacht. Ich war total aufgeregt und habe gefühlt tausend mal gegoogelt, wie man sich auf dieses Gespräch vorbereiten kann, was man bei diesem Gespräch wissen muss u.s.w. Letztendlich habe ich mir viel zu viel Gedanken gemacht, denn bei dem Auswahlgespräch muss man sein wie man ist und die Ehrenamtlichen Mitarbeiter von Yfu, die diese Auswahlgespräche führen sollten merken, das du das Auslandsjahr wirklich machen willst und nicht von deinen Eltern unter druck gesetzt wurdest o.Ä. Ungefähr eine Woche nach dem Auswahlgespräch habe ich dann die Zusage von Yfu erhalten und mich natürlich rieeeesig gefreut! Mit der Zusage kam noch ein dicker Umschlag mit den Vertragsunterlagen. Ca. Einen Monat später musste ich die Platzierungsunterlagen ausfüllen, das war echt die meiste Arbeit und ziemlich viel Stress für mich und meine Eltern. Die Platzierungsunterlagen beinhalten: Eine Einverständniserklärung, medizinische Unterlagen, einen Gastfamilienbrief, Fotos, Schulunterlagen, Kopie des Reisepasses, Kopie der Geburtsurkunde und eine Sprachaufnahme für deine Gastfamilie. Das ist echt viel Arbeit und man sollte Rechtzeitig damit Anfangen die Sachen auszufüllen und hochzuladen. Der letzte Schritt der Bewerbung ist der ELTIS Test. Das ist ein Ankreuztest in dem deine Englischkenntnisse getestet werden. Es gibt als erste ein Hörverstehen und dann ein Leseverstehen. Der Test ist wirklich nicht schwer und man sollte sich davor nicht verrückt machen! Ich hatte das Glück, das ich wusste was auf mich zukommt, weil ich den Test schon bei dem Auswahlwochenende für das PPP schon schreiben musste.

Das war es mit dem Bewerbungsablauf bei Yfu. Falls ihr Fragen habt, fragt gerne!:-)

Likes

Comments