Ich, Alltag

Auch wenn es mir nach den Ferien nicht unbedingt leicht fällt aufzustehen, liebe ich den Gedanken Bus zu fahren.

Das ist morgens so meine kleine "me-time". Meistens höre ich die besten Lieder auf Spotify, träume in der Gegend herum und überlege über dies das.

Ungestört sich mental auf den Tag vorzubereiten ohne jegliche Meditation. Aber vielleicht ist das meine Art von Meditation?

Auf jeden Fall hat der Alltag wieder seine Arme und Beine um mich geschlagen, jedoch sehr sanft. Die Routinen schlummern noch.

Schönen Tag!
//Emma

Likes

Comments

Ich

Dieses Buch hat bereits 8 Seiten. Seiten die eventuell nicht unbedingt ausschlaggebend für dieses Jahr sein werden, ABER sie zählen.


Was erwarte ich von diesem Jahr?

Eigentlich erwarte ich nichts großes. Aber ein Jahr ist lang, es kann so viel passieren. Ich bleib so wie ich bin, dann wird der Rest sich schon ergeben. Eventuell veränder ich mich ja, oder meine Ansichten. Wer weiß? Es wird ein tolles Jahr, da bin ich mir sicher!

Was will ich verändern?

Ich will Struktur. Planen, (auch wenn es immer anders kommt als man denkt) strukturieren, organisieren etc.
Ich will mit all dem abschließen, was schon längst den Schlüssel gefunden hat.

Was steht an?

Eine weiter harte Schulzeit, die jedoch genauso Erfolge bringen wird/soll. Mein Geburtstag, jeeii, wie jedes Jahr hahah.
Eventuell werde ich mit dem Führerschein fertig? Ja, denke schon.

Likes

Comments

Ich, tags

Was hat dich 2016 glücklich gemacht?

An erster Stelle steht natürlich meine Beziehung, denn diese stärkt mich jeden Tag und es fällt mir schwer ein Leben ohne A vorzustellen.
Aber auf jeden Fall haben mich meine Erfolge glücklich gemacht. Ich habe sportlich gesehn rießen Fortschritte gemacht, ich habe eine stabile Psyche aufgebaut und sehe viele Dinge komplett anders. Mir ist es immer leichter gefallen mit Dingen abzuschließen, die mich schon lange beschäftigt haben. Erfolgserlebnisse haben mich definitv glücklich gemacht!

Was hast du 2016 gelernt?

Ich habe gelernt niemals aufzugeben. Ich habe 1 Jahr lang für meine Zukunft gekämpft, für die Schule, für meine Erfolge. Ich war gefühlte 1000 Mal am Boden, wobei ich eigentlich nur dabei war den nächsten Schritt zu machen. Ich habe gelernt, dass egal wie oft dir gesagt wird ,,das war eher weniger gut", es eigentlich genau richtig war.

Welche Pläne hattest du für 2016, welche wurden zur realität?

Ich hatte einen einzigen Plan und der hieß ,,hör auf dein Herz, sei glücklich!". Es war ein Plan den ich mir einfach selbst ins Ohr geflüstert hatte, und siehe da! Es hat funktioniert.
Natürlich wollte ich auch mehr Sport machen blabla, aber ja, das habe ich auch geschafft!

Was war dein Highlight des Jahres?

Wenn ich so überlege fallen mir so viele Dinge ein. Urlaub, Jahrestag, Sommer usw. Ich kann mich auf 1 Sache nicht reduzieren. Aber ich denke, dass ich daraus ein Fazit ziehen kann; 2016 war doch nicht so kacke wie jeder sagt!



Natürlich ist noch so vieles mehr passiert in diesem turbulenten Jahr!



Likes

Comments

Alltag, Ich, Sport

Sport habe ich lange mit gekämpft. Es war nicht meine Lieblingsbeschäftigung, aber ich wusste viel zu lang, dass ich Sport im Alltag brauche. 1 Mal die Woche Schulsport ist zwar besser als nichts, aber zu wenig.

Ich hab lange Sport vor mir her geschoben und immer gedacht "Wenn ich mal erwachsen bin, alleine wohne und einen eigenen Tagesrhytmus habe, dann ja!" "und dann stelle ich auch meine Ernährung um". Jedoch habe ich dabei auch immer gewusst, dass diese Gedanken schwachsinn sind. Je früher ich meinen Körper trainiere, desto eher wird Sport kein Problem mehr im Alltag sein.

Also wurde ich irgendwann Vegetarierin und habe meinem Körper einen Gefallen getan. Denn zuvor hatte ich schon etliche Diäten wie LCHF, GI, Wheight Watchers usw. ausprobiert zusammen mit meiner Familie, jedoch hat bei mir durch meinen eigenen Stoffwechsel nichts funktioniert. Wir als Familie sind von jeden Tag Fleisch, Eier, Milch, Käse in MENGEN! Zu nie wieder Fleisch umgestiegen, an nur einem einzigen Tag. Seit 2013 ernähre ich mich komplett Fleischfrei, vegan hab ich auch ausprobiert, aber das ist eine andere Geschichte.

Ich habe dann 2014 einen ganzen Sommer  lang mich Veganer ernährt und regelmäßig Sport gemacht. Ein paar Kilos sind dann schon runter, aber sobald die Schule angefangen hatte, war alles wieder da. 2015 hab ich im Sommer wieder denselben Rhythmus gefunden wie 2014, jedoch bin ich 2015 umgezogen, und somit waren meine Routinen weg. Ich habe dann ein halbes Jahr 1 mal die Woche Ballett (hatte schon von Kind auf Erfahrung mit Ballett) getanzt und dafür bin ich sooooo dankbar!

Ich habe wieder Muskeln aufgebaut die ich nicht mal kannte, habe meine Haltung verbessert und hatte wieder Spaß und Regelmäßigkeit im sportlichen Alltag.

2016 war bis jetzt mein bestes Jahr innerhalb des Sports. Seit (glaube) April gehe ich mindestens 3 mal die Woche (mal mehr mal weniger) zusammen mit meinem Freund joggen. Ab und zu gehört natürlich auch Muskeltraining dazu. Seit ich wirklich regelmäßig jogge, ist mein Körper viel besser im Rhythmus. Mein Gewicht hält sich im grünen Bereich, mein kompletter Körper ist kerngesund (welches mir durch Blutproben vor 4 Wochen bewiesen wurde) und mein kompletter Alltag ist gesund. Ich fühle mich nach jeder Sporteinheit so gut und erfrischt, dass ich somit meinen Schulstress auf die leichte Schulter nehmen kann.

Ich überlege noch einen Eintrag zum Thema; Vegan? // Pille, Gewicht, Sport // und Selbstvertrauen zu schreiben. Wäre eine gute Idee oder?

Gestern haben wir auch unseren gemeinsamen Rekord geschafft! Da A und ich immer zusammen joggen, haben wir gestern unsere beste Zeit und Kilometeranzahl geschafft: 5,7km in 41 min. Für manche klingt es gut, für manche klingt es zu "einfach". Für uns klingt es hervorragend! Denn Erfolg ist kein Glück, dahinter steckt Arbeit!

Ich wünsche euch das beste! <3

//Emma

Likes

Comments

- Heute ist Sonntag! Endlich! Es ist der letzte Tag dieser Woche, und auch der letzte für diesen Oktober. Es folgt der November! Der November ist für mich so ein schwieriger Monat, denn es kribbelt sooooo sehr in meinen Fingern! Für mich heißt es ab November nämlich Weihnachten. Mehr oder weniger gewollt. Ich fange an Weihnachtsmusik  (amerikanische/schwedische) zu hören, fange an zu schmücken, schaue Weihnachtsfilme. Zwar noch in Maßen, damit ich noch was für den Dezember habe, aber schon einiges.

- Die Woche war eigentlich eine sehr gelungene Woche, meiner Meinung nach. Ich habe eine Klausur zurückbekommen, die mich sehr sehr positiv überrascht hat. War ausnahmsweise mal in der Kirche, zusammen mit meiner Oma und habe generell einfach mal ein Paar Dinge anders gemacht. Viel schlafen war dann doch nicht so gelungen.

- Gerade ist A mit dem Frühstück ans Bett gekommen. Wir werden jetzt einen Film schaun und den Tag gemütlich starten!

- Gestern waren wir 5,7km joggen, haben 41 min gebraucht zusammen mit dem Hund! Waren so stolz!

Was habt ihr vor?

Macht's gut

//Emma

Likes

Comments

Alltag, Ich, Abenteuer

Ja, der Führerschein. Noch habe ich ihn nicht, aber begonnen habe ich. Meine erste Theoriestunde ist vollbracht. Nun folgen noch etliche...

Ich habe lange Zeit gebraucht um mich zu überwinden, da ich im Verkehr wirklich angst habe. Angst die wirklich unnötig ist. Ich könnte zwar sagen, dass ich Respekt habe, aber zu viele Emotionen sind darin verwickelt. Ich brauche einen Führerschein und ich will auch einen, aber so Straßen wie in Schweden gibt es hier ja nicht, dh eine Begegnung mit einem Auto ist hier dauerhaft, während ich in Schweden so alle 1-2km ein Auto sehe.

Auf jeden Fall bin ich motivierter und bin dankbar für meinen Freund, der mir seeehr viel helfen wird!

Heute heißt es früher schlafen, und später aufstehen, da morgen ein paar Kurse ausfallen.  Abends dann schön joggen gehen (endlich wieder) und sonst ja.. nichts.

Macht's gut,

/Emma

Likes

Comments

Alltag, Ich

Montag.

Aufzustehen wenn draußen noch alles schläft ist das ätzende am Herbst/Winter. Wir stehen so früh auf, obwohl nicht mal der Himmel erwacht ist. Sowas kann mich am frühen Morgen schon so traurig und schlecht gelaunt machen.

Aber ich denke, dass es eher am Schlafmangel liegt und nicht am "Licht".

Ich hatte es letztes Jahr geschafft ab 21:30 wirklich zu schlafen. Bis 6 Uhr morgens.  Es ist vielleicht viel, aber ausreichend um morgens fit zu sein. Daher habe ich mir für diese Woche ein Ziel gesetzt, früher schlafen gehen. Ich kann mir kein Zeitlimit setzen, aber mein Ziel wird sein immer früher jeden Tag. Wenn ich Heute 22:00 Uhr schlafe, will ich morgen 21:45 schon -schlafen usw. Am Wochenende sollte ich dann natürlich nicht wieder erst so gegen 1 Uhr morgens schlafen gehen!

Ein weiteres Ziel; Dinge gleich erledigen. Jaja, das ist denke ich eine Sache von Bequemlichkeit und Faulheit, dass man sich lieber noch ein paar minütchen auf dem Bett oder auf der Couch rumdrückt, als vielleicht 1-2 Seiten der Lektüre zu lesen.

Also, diese Woche heißt es Gewohnheiten umstellen!

Was habt ihr so für Ziele?

Macht's gut!

/Emma

Likes

Comments

Alltag, Ich

Guten Morgen,
heute ist mein letzter Ferientag und für mich geht es heute Richtung Frankfurt, meine Schwester besuchen. Wir werden alle zusammen etwas essen und einfach die Zeit miteinander genießen.

Heute Abend fahr ich mit dem Bus Nachhause, mit dem Flixbus, hab ich auch noch nie gemacht also mal gespannt wie es wird!

Wenn ich dann Zuhause bin muss ich mich für die kommende Woche vorbereiten. Ich will endlich mal anfangen Listen zumachen, Gedanken aufzuschreiben, Wünsche für die Woche usw. Ich gehe viel zu 'langweilig' in die Woche. Mein einziges Ziel ist WOCHENENDE! Aber irgendwie macht das für mich keinen Sinn so halbherzig durch die Woche zu gehen.
Challenge accepted!

Ich wünsche dir einen schönen Sonntag <3
/Emma

Likes

Comments

Essen

Du benötigst:

250g Mehl (Mehl/Dinkelmehl/ oder Glutenfreies)
250g Zucker (gerne weniger nehmen! 200g reichen vollkommen!)
250g Butter
4 Eier (funktioniert auch super mit "NoEgg")
1 TL Zimt
1/2 TL Kardamom
1 TL Kakao
1 P. Backpulver
1 P. Vanillezucker

Alle Zutaten vermischen und gut rühren. Ich empfehle bei "echten" Eiern, ein Ei nach dem anderen hineinzugeben. Ich habe ebenso noch ein wenig Hafermilch hinzugefügt, damit der Teig kremiger wurde. Ich hab den Teig in kleine Muffinförmchen verteilt.

Bei 180°C für 30 min backen.

(leider wurden bei mir die Muffins mit Glutenfreiem Mehl nicht so schön, wie die mit Dinkelmehl. Habe aber auch kaum Erfahrung mit Glutenfreiem backen!)

Viel Spaß! :)

Hier die mit Dinkelmehl!

​Hier die mit Glutenfreiem Mehl! nicht so gut zu​ ​erkennen

Likes

Comments

Alltag, Ich

Am Morgen mit einem Lächeln begrüßt zu werden. Entweder von meinem Freund, oder von meiner Familie. Das wärmt so das Herz! Es ist eigentlich egal von wem, aber so ein Lächeln ist das schönste am Morgen.

Joggen. Ja, das können es nicht allzu viele nachvollziehen. Aber mich macht Sport generell glücklich! Ich brauche unendlich viel Routine und Motivation, damit Joggen bei mir/uns überhaupt stattfindet, aber hinterher fühle ich mich wie neu! Ebenso, war ich mit meinem Freund letztens Fahrrad fahren. Es war mega anstrengend da wir eine bergige Strecke ausgesucht hatten, aber man fühlt sich hinterher frisch und wie neu!

Tiere. Ich bin, vielleicht hat man es bemerkt, ein sehr sehr tierlieber Mensch. Ich werde so glücklich wenn ich Tiere um mich herum habe. Seit ich meine Augen das erste mal geöffnet habe, habe ich Tiere um mich, und ohne Tiere fällt es mir so schwer. Bei meiner Oma Zuhause, haben wir nur die Nachbars Hühner und Pferde die wir hören oder sehen, aber da mein Freund einen Hund hat, bereitet dieser mir zusätzlich Freude wenn ich bei A Zuhause bin. Jetzt Zuhause bei meinen Eltern habe ich immer 4 Katzen, die mir Gesellschaft leisten.

Ruhe. Mein Sternzeichen ist Fische, über welche oft gesagt wird, dass Fische die Ruhe brauchen. Ja ich kann das bestätigen. Ich kann die Stille stundenlang genießen. Ich hasse es, wenn dauerhaft laute Musik gespielt wird, jedoch kann ich ohne Musik nicht leben. Ich brauche die Ruhe. Sei es Schlaf, oder die stille Natur. Ohne, kann ich nicht leben.

Andere glücklich machen. Ich helfe so gern Menschen, bei denen ich weiß. dass sie es brauchen und mir etwas zurück geben. Ich habe Jahrelang Menschen geholfen, jedoch ohne etwas zurück zu bekommen. Mich freut es, wenn etwas, was ich getan habe, andere glücklich macht. Sei es mal meiner Mama die Arbeit abzunehmen zb. aufzuräumen, Wäsche zu waschen oder einfach ein paar nette Worte verteilen.

Likes

Comments