Gut gelaunt befinde ich mich in der Dämmerung auf dem Heimweg, und fahre fröhlich pfeifend durch die letzte Querstraße,die mich nach Hause bringen wird.
Ich lasse den schönen Tag Revue passieren.
Es ist Freitag Abend.Und auf mich wartet endlich mal ein richtig schöner Abend.
Wir wollen grillen.Mit Freunden und den Pool aufbauen den wir uns gekauft haben.Ich bin schon Recht spät dran.Und muss noch einiges vorbereiten.
Da fällt mir auf einmal ein kleiner roter PKW auf,der mit voller Festbeleuchtung und am Straßenrand steht!
Zuerst fahre ich vorbei.....aber .....dann denke ich,wie froh ich wäre wenn mich in der gleichen Situation irgend einer darauf aufmerksam machen würde.Mir gehen gruselige Bilder durch den Kopf.Wenn die Arme Frau morgen dort steht,und nicht nach Hause kann.Obwohl sie keinen Bock mehr auf ihren One-Night -Stand hat.

FUCK....
Ich gehe in die Eisen,parke meinen Wagen und mach mich auf die Suche nach der Besitzerin.
Als ich in ihrem Auto einen Kindersitz erblicke,spornt mich das noch mehr an.
Es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass die potentielle neue Beziehung
die sich aus dem One-Night -Stand entwickeln kann, für die arme Mama unerwünschte Folgen hat.
Spätestens wenn der Kerl den sie im Auge hat feststellt,das eine Frau mit Kind eben KEINEN Sonntag auspennen kann.Und das es mehr als ungemütlich wird,wenn das Kind anfängt zu quengeln wenn es erst mal wach ist!

Dieses gilt unbedingt zu verhindern!!!
Wenn die Frau am Sonntag rechtzeitig verschwinden will....damit sie noch eine Chance bei dem Kerl hat,muss ich handeln.

Kurz entschlossen marschiere ich auf das Mehrparteienhaus zu,vor dem der Wagen steht,und drücke die Klingel der ersten Etage.
Meyer ,steht auf dem Klingelschild. Ich überlege,ob der Kerl ihr verraten hat dass er Meyer heißt? Sicher hat sie es nicht richtig mitbekommen.Weil sie sich dort mit ihm betrinkt.Sonst wäre sie wohl kaum zu ihm hingefahren.....oder nicht???
Bei Meyer rührt sich nix.Gott sei Dank.
In der zweiten Etage brennt kein Licht.Darum läute ich erst gar nicht.Aber ganz oben,da brennt es .Und sieht mit der Dimmung sehr gemütlich aus.
Das muss die Wohnung sein.Vielleicht sind sie schon bei der Sache? Ich nage an der Unterlippe.
EGAL!
Wieder läute ich.Und schaue hoch.Ich sehe wie die Gardinen etwas zur Seite geschoben werden.Und einen Schatten am Fenster.Aber niemand drückt die Sprechanlage.Oder kommt herunter um die Tür aufzumachen.
Als ich winke,zieht der Schatten sich schnell vom Fenster zurück. Und ich ärgere mich über diesen Kerl. Na......wer schon Pfeiffer heißt.Das ist ja noch eine größere Strafe als Meyer.Die Frau tut mir leid.Das sie ihre angehende  Beziehung jetzt versaut hat,nur weil sie zu dämlich war das Licht im Auto auszumachen.
Pfeiffer hingegen tut mir nicht die Bohne leid.
Dann soll er sich doch morgen früh mit dem heulenden Kind rum ärgern.

Aber gutmütig wie ich bin,wandere ich zum Nachbarhaus.
Dort muss ich über eine verschlossene Pforte steigen,und über einen Weg aus Gehwegplatten,durch einen sehr ordentlichen kleinen Garten,direkt am Wohnzimmerfenster des Eigentümers vorbei gehen.
Er sitzt vor dem Fernseher,und schaut eine alberne Sportsendung.Er scheint um die 65 zu sein.Und trägt eine Hawaii Shorts,und ein weißes Feinrippunterhemd.Und wahrscheinlich ,passend zur Sendung,weiße Tennissocken.Und Sandalen.In Braun........DASS ist genau mein Mann.Wenn jemand weiß wem das kleine rote Auto mit dem brennenden Licht gehört,dann ist es er.Sicher macht er den ganzen Tag Gartenarbeit und steht am Zaun um die Leute seiner Umgebung zu beobachten.Er ist quasi der Siedlungsgeneral. Und alle kriechen ihm in den Hintern,damit er sie nicht anzeigt. ( Würde der Name Meyer ,nicht viel besser zu IHM passen?)

Beherzt betätige ich die Klingel.Und setze mein schönstes Lächeln auf.Da ich den General ebenfalls nicht verärgern will.Solche Leute holen auch öfter mal die olle Schrotflinte aus dem Wandschrank im Flur.Und ich möchte nicht über den Haufen geknallt werden. Nur weil ich dieser dusseligen Tante mit ihrem Auto helfen will.
Immerhin gibt es ja gleich noch ein kaltes Störtebeker Dunkel. 
Nanu ?
Ich läute ein zweites Mal.Und wieder macht er nicht auf.Ich fühle mich unwohl.Und starre auf die Eingangstüre.War da nicht eben ein Geräusch? Steht der General da etwa schon mit seiner Flinte? Langsam weiche ich Schritt für Schritt zurück.Ganz leise und vorsichtig....hinter mir gellt ein markerschütternder  Schrei. Ich bin auf etwas getreten.Leider einer Katze auf den Schwanz.Hergott nochmal.....das arme Tier......fauchend rennt sie davon...und ich stolpere gegen einen Sockel,auf dem ein Blumentopf mit Petunien steht.Der Sockel fängt an zu wanken.Bleibt aber Gott sei Dank nach einigem schwanken an seinem Platz.Der Blumentopf hingegen,stürzt abwärts.Wärend ich auf meine Erschießung warte,stürze ich mit einem gewagten Hechtsprung zum Sockel.....und fange den Topf tatsächlich auf.
Erleichtert Stelle ich ihn wieder an seinen Platz zurück.Bis auf das die Hälfte aller Petunien abgebrochen sind,sieht der Blumentopf unversehrt aus.
Eilig sammele ich die Blüten vom Boden auf,und schmeiße sie über die akkurat gestutzte Hecke  auf den Gehweg.Mann.....ich bin 48 Jahre alt.Was soll der Scheiß?
Ich nage an der Unterlippe.Mein Hosenbein ist am Knie gerissen.Und eine Wunde ist ersichtlich. Trotzdem lasse ich mich nicht von meinem Vorhaben abbringen.
Ich gehe wieder auf dem Gehweg am Fenster vorbei ,wo der General immer noch auf seinem Sessel sitzt,und in der Glotze seine alberne Sportsendungen schaut.
Anscheinend wollte er mich DOCH nicht erschießen?
Ich beschließe einen letzten Versuch zu unternehmen und klopfe laut an sein Fenster.Und was macht dieser Vollpfosten? Guckt mich aus den Augenwinkeln an,wütend.......es ist inzwischen 21.23 Uhr. Und er dreht sich demonstrativ vom Fenster weg,ohne die geringsten Anstalten zu machen,mir zu öffnen.Ich bin entsetzt.Bei näherer Betrachtung schaut er nicht wütend.Sondern so, als sei ich ein hässliches Insekt.
Langsam werde ich ärgerlich.Mein Knie schmerzt....ob Misses -ich-bin-zu-doof-das-Licht-am-PKW-auszuschalten- überhaupt zu würdigen weiß, das ich aus ihrem Pfeiffe(n) r Freund und ihr ein glückliches Paar machen will? Meeeeine Fresse .....

Ich starte einen allerletzten Versuch im Haus gegenüber.Vielleicht sind die ja so freundlich,mir eventuell sagen zu können,wer die Besitzerin des PKW ist.Dessen Scheinwerfer nicht mehr ganz so hell leuchten wie vorhin.

Diesmal läute ich nicht mehr nur einmal.Sondern drei mal hintereinander.Ich setze auch kein freundliches Lächeln mehr auf.
Als die Haustüre einen winzigen Spalt geöffnet wird ,grade mal so weit wie die Türkette es zulässt, schaut dort eine adrett angezogene etwa gleichaltrige Frau wie ich heraus.Sie mustert mich von oben bis unten.Meine zerzausten Haare,mein schmutziges Gesicht vom Kuscheln mit meinen Ponys,meine zerissene Hose,und meine Tattoos an den Armen.
"Wem gehört der rote Wagen da?" Frage ich barsch , und trete näher an die Tür heran.Meiner ist das nicht...piepst sie ängstlich! Ich starre sie an ...komme noch ein Stückchen näher......und schreie ein lautes kurzes BUH!!!!
Sie weicht zurück und kreischt mich an. Verschwinden Sie,oder ich hole meinen Mann....( ich höre ihren Mann schon heranpoltern)  ,,Ihr könnt mich mal alle samt an die Füße fassen" sage ich wütend.Nun reicht es aber mal !!! Schimpfend sehen sie mir nach,wie ich wütend davon stapfe.
Solche undankbaren Arschgeigen, denke ich.Und nehme mir vor,künftig nie wieder jemandem zu helfen.Echt nicht......und wieso zum Teufel,rennen eigentlich plötzlich sämtliche Männer mit diesen schwulen roten Turnschuhen rum?
Zuhause war auch nix mehr los.Das Essen war alle.Das Bier auch, und alle waren müde.Also echt,solche Langweiler........

Likes

Comments