Meine Güte, wie viel Zeit vergangen ist seit meinem letzten Eintrag.

Wieso ich nicht geschrieben habe? Hatte viele Gründe, mir ging es einerseits nicht so gut und wollt das nicht gerade in die Welt hinausschreiend, weil ich der Ansicht bin, dass man sich nur selbst aus solchen Phasen rausholen kann und ich diesen Blog außerdem dazu nutzen wollte, die glücklichen Momente/ die 'guten Vibes' hahah mit anderen zu teilen.

Andererseits hatte ich einfach keine Zeit, bzw sie vergeht so schnell, dass du es nicht einmal merkst und wenn man dann einmal auf den Kalender schaut und plötzlich sieht, dass man schon 80 Tage hier ist. 80!!! holy moly guacamoly (ja, ich lass das jetzt einfach mal so stehen haha)

Was hab ich so gemacht.. mmhm.. ich hab Kanelbullar gebacken, war für einen Abend Fan von Hammarby IF, hab meine ersten Schlaghosen und meinen ersten Rollkragenpulli gekauft (um ein bisl in das Stockholmer-life einzublenden, ihr versteht haha), war mit Pyjama in der Schule, war auf 2 (göttlichen!!!!!) Konzerten, hab den ersten Brief an meinen Boy geschrieben und (natürlich) viele viele Katzen gestreichelt ;)

Mittlerweile fühlt es sich wirklich so an, als wäre ich angekommen was Freunde, Schule und Leben hier betrifft. Und das ist ein wahnsinnig schönes Gefühl weil man sich nicht die ganze Zeit als Tourist oder als Gast für eine begrenzte Zeit fühlt, sondern wie zuhause und es sich plötzlich normaler anfühlt schwedisch als deutsch zu lesen, man versteht was die Leute umdick herum reden und du dich einbringen kannst, man sich über solche Lappalien freut, dass man jetzt endlich Tee/.. auf schwedisch kaufen kann (bzw sich traut wirklich zu sprechen!!!!, fetteste Hemmschwelle ich sags euch) usw usw

Ich persönlich finde auch, dass ich mich in der kurzen Zeit auch menschlich weiterentwickelt hab. Die, die mich persönlich kennen, wissen, dass ich nicht die größte Rednerin bin und mich nur selten wirklich in Gespräche einbringe. Die Rolle der Zuhörerin gefällt mir einfach besser, sagen wir es so. Hier in Schweden, war das erste Mal in meinem Leben, dass ich aus meiner Komfortzone herausmusste, weil die Leute von mir erwarten, dass du ich mich einbrings und (ihrer Ansicht nach) Interesse zeig. Gotttttt, war das anfangs schwer für mich (ist es jetzt immer noch,um ehrlich zu sein) . Österreicher sind mmhm.. man könnte es vermutlich verschlossener nennen und ich hab immer das Gefühl, dass jeder einfach das erzählt, was er erzählen möchte und man nicht fragen muss und die Gespräche (zumindestens die, dich ich z.b. mit meiner besten Freundin hatte) tiefgründiger sind und interessant und es nicht darum ging wie viel gesprochen wurde, sondern es kommt auf den Inhalt an. Hier hab ich das erste Mal seit 6 Jahren oderso wieder einen "richtigen" Familienalltag erlebt und musste mich daran gewöhnen, dass solch "oberflächliche" (no offense !!!!!!! das ist ganz einfach so, wie ich das anfangs aufgenommen habe) Fragen wie "wie war dein Tag, was hast du gemacht" usw gestellt werden. Ich empfand das als gescheit unnötig, wenn ich das so sagen darf haha. Mittlerweile habe ich eine andere Sicht drauf, ganz klar - finde es gemütlich abends zusammenzusitzen und über den Tag zu plaudern und versuche meine "sozialen Kompetenzen" auszubauen hahahaha


Wie dem auch sei, mir geht es gut und morgen fahr ich zu einer Freundin und 'cat-sitte' mit ihr (sterb weil ich mich so freu) und nächste Woche hab ich überhaupt frei - Herbstferien!

Ich hoff euch allen gehts gut !!!!!!! Bussis von mir aus dem Hohen Norden


Eure Clara <3

SOTB-> 🐱Scared of Bears - Knot🐱








Ziehe mit Deinem Blog zu Nouw um - Jetzt kannst Du Deinen alten Blog importieren - Hier klicken!

Likes

Comments

Alltag hat sich eingestellt. Jeden Tag Schule bis 3 oder 4, einerseits wahnsinnig interessant aber auch wahnsinnig anstrengend haha. Die Sprache macht mir schon noch zu schaffen, aber ich lerne jeden Tag dazu, sei es durch den Unterricht oder durch meine Freunde. Kleine Erfolgserlebnisse wenn man in der U-Bahn versteht, was die Leute um dich herum sprechen haha. Ich versuche auch so viel wie möglich selbst zu reden - Es ist einfach wichtig (auch wenn es sich manchmal einfach nur böhmisch anhört hahaha) Aber bitte: Versucht um Gottes Willen nicht wenn ihr auf einem Konzert seid und Merch kaufen wollt, dies in schwedisch zu tun. Ich war so scheiß nervös und dachte mir aber so nein komm Clara du versuchst es auf schwedisch. nein. nein. nein. hahah wahrscheinlich war es nicht so schlimm aber ich bin so ein Mensch, der 2 Wochen danach abends im Bett liegt und darüber nachdenkt wie unangenehm das war. (Wie dem auch sei, das Konzert war mein Leben; soooo fein)

Wie gesagt, Unterricht taugt mir stark, aber ich bin so unendlich müde wenn ich heim komme. Viel Zeit für rausgehen usw. bleibt da nicht, aber am Donnerstag hatte ich früher aus, bin heim und sofort zu meinem Lieblingsplatz im Wald. Ich hab mich gleich viel ruhiger und glücklicher gefühlt. Es ist so wichtig, bei all der Hektik im Alltag auch mal an sich selbst zu denken!!!!!

Am Dienstag diese Woche ist der "Inspark" (Feier am Anfang des Schuljahres) meiner Schule und meine Freunde und ich haben uns dazu entschlossen uns zu gönnen (es ist v 10 am Abend bis um 2 in der früh; halleluja wenn die schule am nächsten Tag um halb 9 beginnt). Thema: "Welcher Musikstil bist du?" Find ich schon ziemlich fein muss ich sagen haha. Ich bin überhaupt kein Partymensch und würde eig niemals zu so etwas gehen aber hey: Ein Auslandsjahr ist dazu da, neues auszuprobieren!

Hoffe euch gehts allen gut ! Wenn ihr Fragen zu bestimmten Themen habt bzw. ihr Texte zu bestimmten Themen haben wollt, lasst es mich gerne wissen :)


Puss och Kram, Clara


👽SOTB: Blink182- Always👽




Likes

Comments

​Gestern habe ich eine Nachricht von einem girl bekommen, die mich so so so sehr gefreut hat! Sie hat mir erzählt wie sehr ihr mein Blog gefallen hat und dass er ihr super bei der Entscheidung hilft, vielleicht auch ein Auslandsjahr zu machen.

Also: Servus M., dieser Beitrag ist insbesondere für dich:


Der Gedanke ein Auslandsjahr zu machen war so lange in meinem Kopf aber ich habe mir immer eingeredet: Nein, mach die Schule fertig, das ist wichtig usw, schau nach der Matura weiter. Aber dieses Kleinbürgerdenken ist mir noch nie gelegen, ich wollte raus aus dieser Routine,diesem ständigen Druck entfliehen (wenn auch nur temporär),raus aus meiner Komfortzone und einmal etwas nur um meiner selbst willen machen.

Also habe ich mich nach Austauschprogrammen umgeschaut, habe mich für eines entschieden und mich angemeldet. Das war im September 2015. Darauf folgte ein "Auswahlgespräch" und ich wurde angenommen! (wie sehr ich mich damals gefreut habe, kann man wirklich nicht in Worte fassen).

Es vergeht so viel Zeit, du musst einen shitload an formellem Kram erledigen und du lebst einfach deinen Alltag weiter aber Fakt ist: Dein bevorstehendes Jahr umgibt dich zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Es wird Tage geben an denen du sofort in ein Flugzeug steigen könntest und es gibt Tage an denen du denkst: Mir wird das alles zu viel und eig will ich das alles gar nicht. Das ist normal, das heißt nicht, dass du nicht stark genug bist oder dass dieses Jahr ein Fehler ist: Du wirst so an dieser Erfahrung wachsen und es wird dich menschlich so viel weiterbringen,..

Der Abflugtag ist immer näher gerückt und ich musste mich von meinen besten Freundin verabschieden.. Einer der schlimmsten Momente (s/o an meine Agrar-Ökonomin; vermiss dich jeden Tag)

Und dann sitzt du tatsächlich im Flugzeug. Und ich sags dir: Die ersten Wochen sind nicht Friede-Freude-Eierkuchen; du wirst dich allein fühlen, nicht dazugehörig, usw.. Mein Tipp: 1) Versuch so schnell wie möglich in einen Alltag reinzukommen 2) Gib jedem eine Chance dich kennenzulernen 3) Sei offen gegenüber allem und probier Sachen, die du vielleicht zuhause nicht machen würdest 4) Umgib dich mit Dingen, die dich glücklich machen (ich z.B. habs voll ausgenutzt dass ich so close to Stockholm wohne und war in richtig vielen Museen, hab die Stadt erkundet während ich meine Lieblingsmuskgehört hab und bin stundenlang in einer Lichtung im Wald gesessen und hab gezeichnet <3)


Es wird sich alles lösen!

Also M., ich wünsch dir nur das Allerbeste und hoffe, dass dir dieser Beitrag gefällt :)


Puss och Kram, Clara


PS.: SOTB


👽Our Sunday Affairs - Moon Sized Shield (Demo)👽


Likes

Comments

Vor 25 Tagen bin ich in ein Flugzeug gestiegen, habe meine Freunde und meine Familie und alles was ich bis jetzt gekannt habe und was mich glücklich gemacht hat, hinter mir gelassen und bin auf in das wahrscheinlich größte Abenteuer meines Lebens: Mein Auslandsjahr in Schweden. In diesen 25 Tagen habe ich so viele neue Menschen kennengelernt, viel gelacht, tausend neue Eindrücke gewonnen , mich einsam gefühlt und gleichzeitig mehr "part-of-it" als an so vielen Tagen in Österreich.

Der Abflugtag. 3.30 Uhr

Ich wache neben meinem Freund auf, sehe ihn an und bin gleichzeitig glücklich und tieftraurig. Ich realisiere, dass es jetzt kein zurück mehr gibt und dass ich nun tatsächlich weg bin. 1231 km. 10 Monate.

Ich werde ihn, meine besten Freunde und meine Familie zwar noch sehen, über Laptopbildschirme, aber sie sind alle nicht mehr greifbar; und das ist wahrscheinlich das Schlimmste für mich.

Ich packe die letzten Sachen zusammen und schleppe meinen scheiß-schweren Koffer zum Auto. Wir fahren los und N. und ich halten uns an den Händen, so als ob wir alles, was gerade passiert verzögern oder gar aufhalten könnten. Am Flughafen treffe ich C. und L. wieder; die Luft ist geladen mit Vorfreude und auch ein bisschen Angst vor dem Unbekannten.

Die letzten Momente. N. und ich fallen uns (heulend mois) in die Arme und in diesem Moment zählen wirklich nur wir und plötzlich weiß ich, dass wir das alles schaffen werden <3

Meine Mama findet wie immer die richtigen Worte und so entspanne ich mich und mich erfasst ein Gefühl von wahnsinniger Vorfreude auf das, was auf mich zukommt.

Wir sitzen im Flieger. ES GEHT LOS

Die ersten Wochen

Die ersten Wochen waren sehr schwer für mich, ich habe mich noch nie in meinem ganzen Leben so alleine gefühlt. Doch alles geht vorbei, habe Ruhe in der Natur und in Büchern gefunden. War glücklich.

29.August

Mein erster Schultag = pure happiness

Ich darf mir meinen eigenen Stundenplan zusammenstellen d.h. ich habe Fotografieunterricht, viel Kunstunterricht,... Bestes Leben. Hatte Angst, dass ich wieder alleine bin. -ingen fara- hab sofort ein paar Leute gefunden mit denen ich beim Mittagessen gesessen bin und wurde promt zu einer Kräftskiva am WE eingeladen. Kräftis war vorgestern: fett mysig! Ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich bin, dass ich diese Leute gefunden habe.. typ Kickstart-Friendship xd.


Also sitze ich heute (Sonntag) vor meinem Laptop und starte meinen Blog. Mir geht es gut und so viel Positivität muss geteilt werden.

Unsicherheit,Negativität,..

ICH LASSE ALLES AUF MICH ZUKOMMEN!!!!!


Puss och Kram, Clara


PS.: SOFB (Song of the blogpost)

👽Panucci's Pizza - I Killed Arbor Day For You👽




Likes

Comments