Was ihr braucht:

1 EL Kokosöl

1 kleine rote Zwiebel, geschält und in kleine Würfel geschnitten

3 Knoblauchzehen, zerdrückt oder gepresst

2 cm Ingwer, klein geschnitten

1 rote Chilischote, entkernt und klein geschnitten

2 TL Kurkuma

2 TL Garam Masala / Curry Pulver

160 g rote Linsen

400 ml Kokosmilch

200 ml Gemüsebrühe

100 g Spinat

160 g Buchweizen


Zubereitung:

1.) Lasst das Kokosöl in einer großen Pfanne zerlaufen, schmelzt die Zwiebeln darin an, bis sie glasig werden, gebt Knoblauch, Ingwer, Chili, Kurkuma, Garam Masala / Curry Pulver und ein klein bisschen Wasser hinzu und lasst es kurz anbraten.

2.) nun können die Linsen, der Buchweizen, die Kokosmilch und die Gemüsebrühe in die Pfanne und das alles wird für 20 Minuten geköchelt. Rührt gelegentlich um und gebt bei Bedarf mehr Wasser hinzu.

3.) zum Schluss kommt der Spinat ins Dhal und kocht es für weitere 1-2 Minuten.


Guten Appetit!



Ingredients:

1 tbsp coconut oil

1 small red onion, finely diced

3 garlic cloves, grated

2 cm ginger, grated

1 red chilli, deseeded and chopped

2 tsp tumeric

2 tsp garam masala / curry powder

160 g red lentils

400 ml coconut milk

200 ml vegetable stock

100 g spinach

160 g buchwheat


Preparation:

1.) Melt the coconut oil and cook the onion until softened. Add the garlic, ginger, chilli, tumeric, garam masala / curry powder and a splash of water and cook for a few minutes.

2.) add the lentils, buckwheat, coconut milk and vegetable stock and cook on a low heat. Stir occasionally and add a little more water, if the dhal starts to stick.

3.) After 20 minutes, add the spinach and cook for a further 2 minutes.


Bon Appetit!




Likes

Comments


Was ihr braucht: 

Hand voll Feldsalat

Hand voll Spinat

1 kleine Karotte

5 Radieschen

2 kleine Paprika

5 Cherrytomaten

1/2 Avocado

1 Stange Sellerie

Brokkoli

1 Ei

1 Hühnerbrustfilet (klein oder ein halbes großes)

1 EL Kokosöl

1 EL Ahornsirup

1TL Chia-Samen

Zitronensaft, Pfeffer, Salz


Zubereitung:

1.) wascht das ganze Gemüse gründlich ab und schneide dann als Erstes vom Brokkoli ein paar Röschen ab, stelle sie, in ein bisschen Wasser liegend, auf den Herd und dünste sie, während du das restliche Gemüse klein schneidest.

2.) Ich beginne immer mit dem Salat, in diesem Fall dem Feldsalat und dem Spinat. Das restliche Gemüse folgt.

3.) Ich bevorzuge den Brokkoli etwas weicher und lasse ihn daher 5-7 Minuten im Wasser köcheln. Wenn er fertig ist, einfach zu dem Salat dazu geben und erneut Wasser zum Kochen bringen.

4.) das Ei für 5-6 Minuten kochen (Wachsfest).

5.) während das Ei kocht, wird das Hühnerbrustfilet klein geschnitten und in einer kleinen Pfanne in einem Esslöffel Kokosöl und einem Esslöffel Ahornsirup angebraten.

6.) anschließend Ei und Fleisch, inklusive der Soße, auf den Salat geben.

7.) Ich streue noch einen Teelöffel Chia-Samen (gerne auch andere Nüsse oder Saaten) darüber und würze nur noch mit ein bisschen Zitronensaft, Pfeffer und Salz.


Guten Appetit!




Ingredients:

hand full of lamb's lettuce

hand full of spinach

1 small carrot

5 radishes

2 small peppers

5 cherry tomatoes

1/2 avocado

1 celery stick

broccoli

1 egg

1 small chicken breast fillet (1/2 of a big one)

1 tbsp coconut oil

1 tbsp maple syrup

1 tbsp chia seeds

lemon juice, pepper, salt


Preparation:

1.) wash the vegetables and cut the broccoli into small pieces. Now boil them in a little water until soft (5-7 minutes)

2.) meanwhile cut the remaining vegetables into small pieces, starting with the lettuce and spinach, and put the broccoli on top when finished.

3.) once again, bring some water to boil and cook the egg for 5-7 minutes.

4.) while the egg is cooking, cut the chicken into small pieces and fry it in a pan along with the coconut oil and the maple syrup.

5.) Put the egg and meat, including the sauce, on top of your salad, pour over the chia seeds and season with lemon juice, pepper and salt.


Bon Appetit!

Likes

Comments

Zu Beginn meiner Ernährungsumstellung hatte ich große Lust auf "Verbotenes" und hatte große Schwierigkeiten damit, mich von Fastfood fernzuhalten. Also habe ich versucht, meine Lieblingsspeisen, die leider alle Sahne, Milch, Gluten und meist sehr viel Zucker enthielten, umzugestalten und bestimmte Bestandteile durch gesunde Lebensmittel zu ersetzen.

Dabei bin ich auch dieses, unglaublich leckere Rezept von Amelia Freer gestoßen, welches ich unbedingt mit euch teilen muss. Nachdem ich diese Nuggets mit viel Misstrauen das erste Mal ausprobiert hatte, war ich sehr überrascht darüber, dass etwas so gesundes, so unglaublich schmecken kann.

Mit diesem Gericht erhielt ich zum ersten Mal die Bestätigung, dass gesund zu Essen sehr wohl mindestens genau so lecker ist, wie Fastfood und all die Dinge, die wir uns verbieten.
Ich hoffe, euch schmeckt es genau so gut wie mir!


Was ihr braucht:

Nuggets:

2 Hähnchen- oder Putenbrustfilets

250 ml Kokosmilch (Mandel- oder Reismilch etc. sind hier auch möglich)

115 g Kokosmehl (auch hier ist ein alternatives Mehl möglich)

Gewürze (1/2 TL Kreuzkümmel, 1/2 TL Kurkuma, 1/2 TL Koriander), Salz

75 g geraspelte Kokosnuss

1 EL geschmolzenes Kokosöl

(Wahlweise 4 große Salatblätter zum Anrichten)

Salsa:

1 Avocado

1 Mango

15g Koriander (frisch)

1 rote Zwiebel

1 rote Chili

2 EL Tamari (wahlweise Soja-Soße)


Zubereitung:

1.) Schneide das Fleisch in Würfel und stelle sie, zusammen mit der Milch, in einer Schüssel für 30 Minuten in den Kühlschrank.

2.) in dieser halben Stunde wird die Salsa gemacht. Schneide dazu die Avocado und die Mango (geschält und entkernt) in Würfel und vermische sie mit der klein geschnittenen Zwiebel, dem Koriander (gehackt) und der, ebenfalls kleingehackten, Chilischote. Zum Schluss wird das Tamari darüber geschüttet und nun wird auch diese Schüssel in den Kühlschrank gestellt, bis die Nuggets fertig sind.

3.) heizt nun den Ofen auf 180 °C vor.

4.) vermische Mehl und Gewürze und schütte es in eine Schüssel oder, wie die Kokosnussraspeln, auf einen großen Teller. Die Fleischwürfel werden zuerst in dem Mehl, dann in den Raspeln gerollt, und kommen anschließend auf das Backblech.

5.) das geschmolzene Kokosöl wird über die Nuggets geschüttet, welche nun für 15 Minuten in den Ofen kommen. Hier plane ich immer mehr Zeit ein, da ich die Nuggets knusprig bevorzuge.

6.) zum Servieren könnt ihr Salsa und ein paar Chicken Nuggets auf die Salatblätter legen.

Einfach die Seiten einklappen und wie einen Wrap essen!

Guten Appetit!




At the beginning of my new "diet" I had a great desire for "forbidden" and "naughty" food and had great difficulties with staying away from fastfood. So I wanted to rewrite my favourite recipes, which unfortunately contained cream, milk, gluten and a lot of sugar, and replace certain ingredients with healthy alternatives.

That's when I came across this amazing recipe from Amelia Freer. After trying these nuggets for the first time, I was astonished how food can both, be healthy and taste incredible at the same time.

I hope you love it as much as I do!


Ingredients:

Nuggets:

2 skinless chicken breasts

250 ml cocnut milk (you can also use almond- or rice milk)

115 g coconut flour (optional: different flour)

Spices (1/2 tsp ground cumin, 1/2 tsp tumeric, 1/2 tsp ground coriander), salt

75 g desiccated coconut

1 tbsp melted coconut oil

(optional: 4 leccuce leaves, to serve)


Salsa:

1 avocado

1 mango

15 g fresh coriander

1 red chilli

2 tbsp tamari (optional soy sauce)


Preparation:

1.) cut the meat into cubes and put it, along with the milk, in the fridge (30 minutes).

2.) while waiting you can already prepare the salsa. Cut the avocado and mango into cubes (stoned and peeled) and mix with the onion (finely diced), coriander (torn) and chilli (finely diced). Pour over the tamari and refrigerate until you nuggets are ready to be served.

3.) preheat the oven to 180 °C.

4.) mix the flour and spices together and put them in a bowl, or like the desiccated coconut, on a big plate. Now roll the nuggets in the flour then roll it in the desiccated coconut, until coated. When you're done and all nuggets are laying on your baking tray, pour over the melted coconut oil and put them in the oven for about 15 minutes. I prefer the crispy, so I tend to leave them in a few minutes longer.

If you'd like you can serve them on the lettuce leave along with the salsa. Just fold in the sides of the lettuce and eat it like a wrap.

Bon Appetit!

Likes

Comments

Porridge ist mein absoluter Favorit am Morgen!
Er ist nicht nur super einfach zu machen, sondern kann mit allen möglichen Obstsorten oder auch getrockneten Früchten und Nüssen zubereitet werden.


Ihr braucht:

50g Haferflocken (wahlweise Glutenfrei)
100ml Mandel- oder Kokosmilch (wahlweise andere Milchsorten/Wasser)
1 Esslöffel Leinöl
1 Kiwi
1/2 Kaki

Zubereitung:

1.) Erhitzt die Haferflocken, zusammen mit der Milch, in einem kleinen Topf.
Vergesst hierbei nicht zu rühren, da euch die Milch sonst leicht anbrennt.
Ihr könnt hier so lange rühren, bis der Porridge die von euch gewünschte Konsistenz hat. Ich persönlich bevorzuge ihn klebrig und lasse ihn daher ein klein wenig länger auf dem Herd.
Anschließend lasse ich ihn, während ich zu Schritt 2 gehe, ein bisschen abkühlen.

2.) Schneidet Kiwi und Kaki in die gewünschte Größe zurecht und stellt sie beiseite.

3.) Ist der Porridge etwas abgekühlt, verrühre ich ihm mit dem Esslöffel Leinöl.
Da ich ein kaltgepresstes Öl (geeignet für Salate und Kälte Speisen) benutze, sollte der Brei nicht mehr heiß sein.

4.) Zum Schluss kommt der fertige Porridge nur noch in eine Schüssel, das geschnittene Obst obendrauf und um dem ganzen noch ein bisschen mehr Geschmack zu geben, streue ich eine Prise Zimt darüber.

Guten Appetit !





Porridge is one of my absolute favorites!

It's really easy to prepare and you can use all kind of different fruit, dried fruit or nuts.


What you need:

50g porridge oats (I use gluten free oats)

100ml almond- or coconutmilk (you can also use different milk or water)

1 tbs linseed oil

1 Kiwi

1/2 Kaki


Preparation:

1.) Place the oats and the milk in a saucepan and allow the mixture to simmer for about 5 minutes until all the liquid has been absorbed. I prefer it rather sticky, so I cook it a bit longer. Put aside and leave to cool while you continue with Step 2.

2.) Cut the kiwi and kaki into bite-sized pieces and put aside.

3.) Pour the linseed oil into the mixture. As I use cold-pressed oil (which is perfect for salads or cold meals) I wait until the mixture isn't hot anymore, but you could also use a different oil if you like.

4.) Pour the cooked oats into a bowl and add the remaining pieces of kiwi and kaki and sprinkle a bit of cinnamon.


Enjoy!

Likes

Comments

Herzlich Willkommen auf meinem Blog!

In diesem ersten Post möchte ich euch etwas mehr über mich erzählen.
Ich bin 21 Jahre alt, lebe, zusammen mit meinem Hund, in Ulm und habe hier im letzten Oktober meine Ausbildung zur Diätassistentin begonnen.

Meine Essens-Reise begann vor zwei Jahren, als ich nach meinem Abitur nach England gezogen bin, um dort als Au Pair zu arbeiten.
Ich wollte durch Sport meine überschüssigen Pfunde los werden aber als ich mithilfe eines Trainingsplans kein Gewicht verlor, wollte ich das versuchen, was für mich bis zu diesem Moment immer unmöglich vorgekommen war.

Ich wollte meine Ernährung von Grund auf umstellen.

Bis zu diesem Moment hatte ich sehr viele verschiedene Diäten ausprobiert, mir viele Lebensmittel "verboten" und unterlag einem ständigen Ab- und Zunehmen.
Nun wollte ich die Sache zum ersten Mal anders angehen und nicht Kalorien zählen, sondern Wert auf Nährstoffe und die Lebensmittel und Gerichte legen, die meinem Körper Gutes tun würden.

Ich begann, mich Gluten- und Laktosefrei zu ernähren und vermied raffinierten Zucker.

Das erste, was mir auffiel war, dass ich zum ersten Mal seit langer Zeit wirklich wach war. Ich stand früh auf und war ausgeschlafen und gut gelaunt.
Nach einiger Zeit bekam ich eine reine Haut und meine Augenringe verschwanden. Ich sah schlichtweg anders beziehungsweise gesünder aus.
Zusätzlich verlor ich endlich etwas Gewicht.
Und dies geschah, ohne, dass ich weniger aß.
Ich nahm einfach nur andere Lebensmittel zu mir.

Zum ersten Mal in meinem Leben kochte ich und hatte großen Spaß daran.

Ich hoffe, dass euch meine Rezepte gefallen und ich dieses unglaubliche Gefühl mit euch teilen kann.

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spaß mit meinem Blog!

XXX



Likes

Comments