​Die eigenen vier Wände haben für jeden von uns eine ganz besondere Bedeutung. Sie sind der Rückzugsort für uns, wenn wir draußen von Arbeit, Stress und Problemen belagert werden. Umso wichtiger ist es, dass wir uns in unserem Zuhause wohl fühlen und alles Negative hinter uns lassen können.

Daher ist es natürlich von besonderer Bedeutung, dass alle Möbel eine angenehme Harmonie verbreiten. Sie sollten farblich und vom Stil her zu einander passen und gerade bei Stühlen und Sesseln ist es wichtig, dass sie über gute Bezüge verfügen.

Bezüge gibt es in vielen Farben und Stoffen. Man muss nun keine Wissenschaft betreiben oder Feng-Shui-Experte werden, aber man sollte doch mit etwas Zeit und Muße an die Auswahl für Stuhlbezüge oder Sesselhussen herangehen.

Materialien

Insbesondere da man heutzutage so einfach Stuhlbezüge online kaufen kann, wird die Wahl nicht leichter, dafür umso vielfältiger. Abgesehen von der Farbe sollte man sein Augenmerk auf das Material des Stoffes richten. Unterschiedliche Stoffe haben ganz unterschiedliche Eigenschaften. So sind natürliche Materialien wie Baumwolle oder Seide angenehm anzufassen, aber schwerer zu reinigen, wenn es zu unschönen Flecken gekommen ist. Da ist Kunstfaser deutlich weniger anfällig. Außerdem ist darauf zu achten, für welchen Einsatzzweck der Bezug (oder die Husse) gebraucht wird. 

Wird der Stuhl oder der Sessel häufig genutzt, sollte darauf geachtet werden, dass das Material des Überzuges einigermaßen robust und abriebfest ist. Denn es sieht nicht sehr vorteilhaft aus, wenn die Bezüge schnell unschöne Scheuerstellen aufweisen oder gar durchgewetzt sind und Löcher haben. Dafür bieten sich Stoffe aus Baumwolle oder noch besser Polyamid an. Beide Materialien sind hart im Nehmen und sehen doch einigermaßen edel aus. Es gibt auch Kombinationen aus beiden Stoffarten, wodurch sie im Materialmix die Vorteile von beiden Fasern besitzen. 

Seide und Polyester hingegen sind deutlich eleganter vom Aussehen her, was vor allem mit der deutlich dünneren Fadenstärke zu tun hat. Dadurch wirken die Stoffe feiner und haben meist einen noblen Glanz. Allerdings sind sie aus genau diesem Grund auch weniger robust und nicht allzu stark belastbar. 

Pflege

Werden die Hussen oder Überzüge häufig genutzt, müssen sie natürlich von Zeit zu Zeit gereinigt werden. Auch hier liegt der Vorteil bei den Kunstfasern, da sie zum einen nicht ganz so leicht Schmutz aufnehmen wie Baumwolle und sich dadurch leichter reinigen lassen. Zum anderen nehmen die Kunstfasern keine (oder nur sehr wenig) Feuchtigkeit auf, wodurch sie nach dem Waschgang schnell wiederr trocken und einsatzbereit sind. Baumwolle hingegen quillt stark auf und kann viel Feuchtigkeit speichern. Sofern man über keinen Wäschetrockner verfügt, kann der Trocknungsprozess sehr lange dauern. 

Überzüge aus Spandex wiederum sind ebenfalls sehr einfach zu reinigen und vor allen Dingen knitterfrei. Werden die Überzüge nur für besondere Anlässe gebraucht, kann das ein enormer Vorteil sein. Denn wenn man die Überzüge nach langer Lagerzeit hervorholt, kann man sie sofort in Gebrauch nehmen.

Überzüge aus Seide, Polyester oder auch Baumwolle müssen meist erst gebügelt werden. Gerade bei Überzügen mit vielen Kanten und Ecken (eventuell auch Rundungen bei Sesselhussen) kann das Bügeln schon einige Nerven kosten. 

Kosten

Es gibt viele gute Angebote auf dem Markt für Überzüge, man sollte also ruhig Preise vergleichen. Aber nicht immer ist das günstigste Angebot auch das beste! Wer zum Beispiel einen viel genutzten Sessel mit teurer Seide überzieht, wird schnell einen neuen Überzug kaufen müssen, weil das Material sich durchgesessen hat. Da wäre ein Polyamid oder Baumwoll-Überzug im Endeffekt günstiger gewesen. Auch der Aufwand, selten genutzte, günstige Überzüge häufig bügeln zu müssen, kann den teureren Preis für ein bügelfreies Material aufwiegen.

Fazit

Überzüge können aus einem langweiligen, alten Sessel oder Stuhl ein echtes Schmuckstück für die Wohnung machen. Dafür sollte man sich aber etwas Zeit lassen und gut recherchieren! Der Aufwand wird sich auf jeden Fall rentieren.

Likes

Comments